Brennerpass Bundesliga 2013/2014 (5)

brennerpassLIGA1

FC Bayern – Hannover 2:0 (0:0)
Im Vorfeld hat Klaus Hoeltzenbein von der SZ auf Sky Pep Guardiola harsch kritisiert und ihm bisher quasi jeglichen konstruktiven Beitrag zum FC Bayern in dieser Saison abgesprochen. Im Nachhinein hat Sammer dann die Spieler für ihre Lustlosigkeit („Dienst nach Vorschrift“) kritisiert und den angeblich dauernd „Brandreden“ haltenden Trainer aus der Schusslinie genommen. Die Wahrheit liegt dazwischen. Es stimmt schon, dass Peps Handschrift bisher nur darin erkennbar ist, dass er einen Spitzenverein, der mit seinen Transfers an Klasse gewonnen hat, bisher nur schlechter gemacht hat. Es stimmt auch, dass bis auf wenige Spieler (Alaba, Lahm, Robben, Ribery) einfach kein Zug in der Mannschaft ist und die Höhenluft der letzten Saison dem ein oder anderen nicht so gut bekommen ist. Andererseits gibt es gerade ein breites Lazarett und mit dem Konkurrenzkampf findet sich auch gewiss die Motivation wieder. Momentan reicht ein FC Bayern auf Halbgas, um ziemlich fitte und kompakte Teams wie Hannover zu besiegen. Mal schauen, was die Championsleague an Dynamik im Verein entwickelt. Fest steht aber jetzt schon, und das ist Sammers eigentliches Malheur, dass Bayern wieder Mal sichtbar (nicht nur wegen der unangenehmen Trachtentrikots) schlechter spielt als der große gelb-schwarze Konkurrent.

Dortmund – Hamburg 6:2 (2:1)
Das ist eben nicht Dienst nach Vorschrift, das ist aber auch nicht nur „emotionalisiert“ und aufgepeitscht, das ist Fußballkunst auf allen Ebenen. Und vor allem: das ist die beste Offensive in Europa. Wer braucht da noch einen stabilen Mats Hummels oder trauert einem Mario Götze nach? Der HSV hingegen ist zu seinen beiden Toren gekommen wie die Jungfrau zum Kind und auch sonst scheint in dem Verein nichts besonders geistreich geplant zu sein. Jetzt hört man auch noch von Querelen zwischen Fink und Kreuzer (Fink will ausgemusterte Spieler wie Rajkovic wieder in den Kader holen, Kreuzer sagt nein, alles angeblich per Email), das trägt nicht zur Selbsicherheit des an sich nicht so schlechten Kaders bei. Andererseits: gegen die gelb-schwarze Offensiv-Maschine ist hoch verlieren derzeit eher die Regel als die Ausnahme.

Augsburg – Freiburg 2:1 (0:0)
Gas(t)geber FCA hat gezeigt, wie man gegen die trotz der Minikrise äußerst renitenten Freiburger spielt: konzentriert anrennen. Ulkig und dreist, dass Gagelmann (als 4. Offizieller) Streich die Auswechslung von Guedé ans Herz legte und Streich mit Mehmedi ergo den Mann einwechselte, der kurz darauf das Tor schoss. Gut einwechseln kann aber auch Markus Weinzierl, wie das Tor zum Sieg von Werner belegt.

Leverkusen – Wolfsburg 3:1 (1:1)
Sami Hyypiä scheint ein guter Trainer zu sein, denn Leverkusen legt genau das Phlegma ab, das sie gegen Schalke den Sieg gekostet hat. Ich dachte bisher, Powerplay und Leverkusen wäre ein Widerspruch in sich, aber das war ja beinahe begeisternd, was die Tablettenelf da gezeigt hat. Dennoch ein wunderbares Tor von Olic pünktlich zu seinem 34. Geburtstag. Die Gelb-Rote für Gustavo war Quatsch, aber wenn der so weiter macht mit seinen Absenzen, hätten sie ihn auch gleich erst zur Winterpause holen können. Emre Can spielt übrigens auch bei Leverkusen, falls jemand fragt. Eingewechselt und Scorerpünktchen.

Bremen – Frankfurt 0:3 (0:2)
Die Verpflichtung von und das elendige Tauziehen um Kadlec hat sich ja offensichtlich rentiert. Bremen war nicht so schlecht, wie das Ergebnis suggeriert, aber von Aufschwung, Umbruch und sonstigen Aufbruchsvokabeln muss man gerade etwas Abstand nehmen. Robin Dutt wirkt schon jetzt einigermaßen ausgebrannt und die dämlichen Wiese-Rufe beim Frings-Abschiedsspiel haben dem Verein ein überflüssiges mediales Kukucksei ins Nest gelegt. Unangenehm aufgefallen sind natürlich Hunt mit seiner doofen Schwalbe und dem zurecht verschossenen Elfer und der kriegerische Gajin namens Di Santo, der seine Mannschaft im wahrsten Sinne des Wortes in die Tonne getreten hat. Dann noch das Eigentor von Prödl und fertig ist der Krisenverein. Frankfurt hinegen hat sich wider des undankbaren Spielplans (mit eingeplanten Niederlagen gegen Bayern und den BVB und einer vollkommen ungeplanten gegen die Hertha) nicht aus der Ruhe bringen lassen und zieht sein ganz ansehnliches Offensivspiel (über den Flügel) der letzten Saison erneut auf, und das sogar mit einem marginal breiteren Kader.

Mainz – Schalke 0:1 (0:1)
Klar, gegen Mainz muss man erstmal gewinnen und klar, Kevin PB (unverschämterweise mehrmals von Sky gefragt worden, ob seine Freundin schwanger ist #sportjournalismus) war ein wahrer Königstransfer, aber in den kommenden Wochen erwarte ich mir doch ein bisschen mehr Euphorie auf dem Platz, der Kader gibt das nun mittlerweile wirklich her. Ich mag Schalke irgendwie, aber das letzte Mal wirklich begeistern konnten sie mich mit Raul. Es hätte zudem unbedingt Elfer gegen Matip gepfiffen werden müssen, und dann kann das Spiel ganz anders ausgehen, zumal Mainz definitiv kein Underdog ist. Ein Wort noch zur Polizei im Stadion: Die Diskussion ist lächerlich. Der Polizeieinsatz beim CL-Quali-Spiel war übertrieben und jetzt die beleidigte Leberwurst zu spielen, und sich ganz aus dem Stadion zurückzuziehen, ist kleinlich. Aber so ist die Welt geworden in diesem Jahrhundert: groß und kleinlich.

Hertha BSC – Stuttgart 0:1 (0:0)
Wohl dem, der so einen Trainer hat. Was Hertha da überwiegend gespielt hat, war so konsequent, so offensiv und so einstudiert, bei keinem Verein bis auf Dortmund erkennt man derzeit so die Handschrift des Trainers. Luhukay hat aus diesem Haufen von Halbmotivierten tatsächlich die sprichwörtlich „schlagkräftige“ Truppe gemacht. Jetzt können sie nur unglückliche Niederlagen wie diese hier aus der Bahn werfen. Der neue VfB-Trainer Thomas Schneider hat bei mir einen Stein im Brett, weil er lange in Niederbayern trainiert hat und in meiner (mehr oder minder) Heimatstadt Straubing wohnt. Für den VfB gilt zunächst mehr Konsolidierung als Attacke auf die oberen Tabellenplätze, aber das ist ein guter Start und der Kontakt zwischen Mannschaft und Trainer scheint ausgiebig und fruchtbar zu sein – und von Mülleimern ist auch schon zwei Wochen lang keine Rede gewesen.

Hoffenheim – Gladbach 2:1 (1:0)
Wenn Volland so weiter macht, dann spielt er bald eine WM in Brasilien. Zumindest eher als Kießling. Ansonsten half dem Gladbacher Luxussturm alle Mühe nichts, denn Gisdol stellte seine Mannschaft nach der heftigen Pleite gegen Stuttgart auf Bescheidenheit und Volland ein.

Braunschweig – Nürnberg 1:1 (0:1)
Zum einen natürlich toll für die Lieberknecht-Löwen und eine gerechte Belohnung für ihren Aufwand in der zweiten Hälfte, zum anderen arg enttäuschend vom Club, dass er sich selbst so beim Fußballspielen zuschaut, statt das Spiel in die Hand zu nehmen. Am Ende ist das Unentschieden noch glücklich bzw. Raphael Schäfer geschuldet.

TIPPSPIEL:
Gratuliere an therealstief zum Tagessieg!

1. feinschmeckerle 81
2. martin 76
3. ClintsStuhl 74
4. therealstief 72
5. megadrive_fcb 72

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

brennerpass_tippspiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.