Brennerpass Bundesliga 2013/2014 (21)

brennerpassLIGA1

Braunschweig – Hamburg 4:2 (0:1)
Schon traurig, wie die Mannschaft jedes Mal in sich zusammenklappt, wenn es nicht läuft, wie es laufen soll. Dabei hat Lasogga sich noch so enthusiasmiert zum ersten Tor und danach raus zum holländischen Interimstrainer gewalzt. Übrigens eine (typisch deutsche) Frechheit der Journaille, ständig darüber zu schreiben und lästern, ob ein Trainer ein paar Stunden mit seiner Familie verbringt. Van Marwijk ist nicht der Richtige für den Job gewesen, weil Snob und Erfolgstrainer, was ich nicht als Vorwurf meine. Der HSV braucht jemand, der die Truppen versammelt, und ob Slomka das kann, wage ich zu bezweifeln, lasse mich aber gern eines Besseren belehren. Er hat seiner Zeit Hannover nach der Enke-Tragödie zwar bestens in die Spur gebracht, aber das hier ist ein entirely different beast wie man im Englischen sagt. Der HSV braucht eine mentale Schleifmaschine, keinen Gentleman-Coach. Dann wiederum kann es für den HSV eigentlich keinen richtigen Trainer mehr geben, den Moment haben wir spätestens mit dem 50. Gegentor in dieser Saison verpasst. Ziemlich eindrucksvoller Auftritt von Kumbela, der aus dem Doppelfehler Adlers gekonnt einen Triple-Score macht. Ziemlich eindrucksvoller Auftritt auch von Felix Magath, der aus der Raute im Herzen eine Peitsche an der Themse macht. Frei nach dem Motto: Hamburg oder Fulham, Hauptsache Abstiegskampf.

Bayern – Freiburg 4:0 (3:0)
Wenn man sich Freiburg in den ersten Minuten so anschaut, fragt man sich, warum die Mannschaft erst einen Gastauftritt in der Allianz-Arena (heißt demnächst nach Sponsorenwumms vermutlich: Supersupersuper-Allianz-Arena) braucht, um effizient zu stürmen und zu drängen. Na ja, aber was heißt effizient, wenn man innerhalb von ein paar Minuten das Spiel verliert, weil ausgerechnet eine der ineffizientesten Mannschaften (siehe Statistik zur Chancenverwertung des FCB) einem so brutal den Garaus macht. Das ist auch ein Unterschied zu den vergangenen Jahren: Die zweite Garnitur der Bayern sieht jetzt nicht mehr wie eine zweite Garnitur aus und spielt auch nicht mehr so, Contento mal ausgenommen. Shaqiris komische Spaßtore fand ich nicht halb so grandios wie den geölten Strich von good ol‘ Picasso, äh, Pizarro.

Bremen – Gladbach 1:1 (0:1)
Lukimya brockt den Bremern was ein und darfs noch nicht einmal auslöffeln, weil ihm Dutt sofort sein Duschdas in die Hand drückt. Gottseidank richtet Obraniak (nennen wir ihn O-Braniac) mit einem Robbeneseken Traumtor in letzter Minute einen ganzen Verein wieder auf. Und ich leg mich fest: keine Championsleague-Quali für Gladbach und kein Abstieg oder Relegation für Werder.

Hoffenheim – Stuttgart 4:1 (1:0)
In Sachen kein Relegationsplatz würde ich für Stuttgart im Moment nicht die Hand ins Feuer legen. Im Sinsheimer Moor (haben Sie diesen Platz gesehen?) klanglos untergegangen und jetzt so Zündler wie Berlin und Frankfurt vor der Brust. Am 24. Spieltag dann Braunschweig, aber wie man am Samstag gegen den HSV gesehen hat, sind das ja ganz perfide Aasfresser.

Leverkusen – Schalke 1:2 (0:1)
Nach der gerechten Bestrafung für Drögspielen im Pokal hat sich Leverkusen wirklich zusammengerissen – und trotzdem verloren. Die Karmapolizei erstattet Keller jetzt die 321 Strafzettel der Hinrunde und Goretzka stattet Bernd Leno einen Strafraumbesuch ab, den der so schnell nicht wieder vergessen wird. Felipe Santana als einziger Kusener Torschütze kann sich nicht entscheiden, ob er Gegentore verhindern oder ermöglichen soll, entscheidet sich dann – typisch für unsere Optionsgesellschaft – für beides.

Augsburg – Nürnberg 0:1 (0:0)
Schon sehr respektabel, wie unnachgiebig der Club auch gegen so Mentalungeheuer wie dem FCA („Bei uns stimmts im Kopf“, sagt Weinzierl), spielt und dass man Drmic wohl nur noch vom Toreschießen (und tanzen) abhält, wenn man ihm beide Beine abhackt. Der FCA war allerdings schludrig im Spielaufbau und hat irgendwann die Offensive in den frühen Feierabend geschickt.

Dortmund – Frankfurt 4:0 (2:0)
Wie letzte Woche angedeutet, hat sich der BVB aus der Minikrise herausgespielt und das erst mit viel Kampf und Stehvermögen, mittlerweile wieder mit Dominanz und Sightseeing-Fußball. In siebzehn Sekunden hat sich Jojic als Torjäger (in waiting) etabliert, schneller geht nur eine Mail an all@groko.de mit Betreff „Edathy guckt nackte Jungs.“

Hertha – Wolfsburg 1:2 (1:0)
Schönes Tor von Caliguri, aber ingesamt ein bisschen unverdient für den VfL, den großen Gewinner aus der Europazone. Kompliment an Luhukay und Hertha: auf jedes Spiel taktisch perfekt eingestellt. Variabel und clever, wer hätte gedacht, das einem das mal über eine Berliner Mannschaft so locker von der Zunge geht.

Mainz – Hannover 2:0 (0:0)
Taktisch und spielerisch sehr eleganter Sieg von Mainz. In Hannover hat sich die Begeisterung nach dem Umbruch gelegt. Mittelmaß ist jetzt das Maß der Dinge.

TIPPSPIEL
Gratuliere zum Tagessieg, Kater_Moss!

1. feinschmeckerle 263
2. Thomas_Pfa 262
3. martin 262
4. megadrive_fcb 257
5. ClintsStuhl 255

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

brennerpass_tippspiel

6 comments / Add your comment below

  1. Bei Slomka sehe ich aber einen kleinen Widerspruch.
    Wenn er ein Gentleman-Coach wäre, hätte er doch auch nicht nach Enkes Tod 96 nach oben gebracht. Und das ist ja nun wirklich eine Spur härter als das was gerade beim HSV los ist ;)

  2. Silka: Ja, den Widerspruch sehe ich auch und habe ihn u.a. auch deshalb angesprochen. Bei H96 hat er damals wirklich die Mannschaft erreicht – mit einer Mischung aus Lehrertum und Härte, was übrigens auch in seiner Schalker Zeit gefragt war. Allerdings hatte ich die letzten Monate immer mehr das Gefühl, dass er sich aus den Konflikten mit Schmadtke (als der noch da war), Kind, der Mannschaft herausgeaalt hat, was sein gutes Recht ist. Aber gegen das Kriegstreiben in Hamburg ist das wahrscheinlich harmlos. Wir werdens ja sehen, ich bezweifle nicht, dass er ein guter Trainer ist, ich bezweifle nur, dass ein guter Trainer dem Verein noch hilft.

  3. Spitzenmäßiger Kommentar zu Felix Magath, bei dem ich ja immer noch glaube, dass es entweder der verkleidete Cthulhu ist oder Gregor Gysi, da man beide noch nie in einem Raum gesehen hat. Magath ist noch Donnerstagabend auf dem Haaröl von Tim Wiese auf Knien nach England geschlittert um in Lichtgeschwindigkeit einen Vertrag auszuhandeln und zu unterschreiben. Diese Entscheidung kam so schnell, dass sie prompt die Schallmauer durchbrach und gleich mal einen Ex-Libero-Star weckte, der seinen Senf dazugeben musste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.