Das falsche Tagebuch: 31. März 2014

Letzte Woche habe ich noch zu meinen Schwestern gesagt, ich gebe ihnen nicht die Hand zum Gruß, weil ich keinen Virus mehr will. Noch ein einziger Virus, hab ich gesagt, und ich geh zugrunde. Ich habe aufgehört, die Grippefälle seit letzten Oktober zu zählen, aber auf der zweiten Hand sind wir fast durch. Ich habe also ohnehin schon das Gefühl im Ganzen zu zerfasern, da sichelt mich am Freitag ein Mordvirus auf die Matratze, dass ich denke: Jüngstes Gericht. Selbst Ibuprofen 400 hat sich gedacht, zu starker Tobak, da halt ich mich raus und ein anderes Schmerzmittel war nicht im Haus. Von Fieberfantasien vollkommen aufgeweicht und vom Kopfschmerz völlig zerrüttet, wäre ich durchaus bereit gewesen, noch in der Nacht zum Samstag in die Charité zu gehen, wenn noch gewusst hätte, wie ich heiße. Angefangen hat natürlich das Kind mit dem Mordvirus und die Frau hat gleich nachgezogen, was natürlich auch jeglich Anteilnahme an meinem Beinahe-Sterbefall verhindert hat. Aber die haben ja leicht reden. Motzen ein bisschen rum und schlafen dann jede Grippe in Grund und Boden, während der Virus bei mir einen Veitstanz in Festivalformat aufführt. Wer kann da schlafen?

Als dann zumindest der nackter-Stahl-durch-Schädelknochen-Schmerz weggeht, fällt das Kind aus zwei Metern Höhe vom Klettergerüst und bricht sich das Schlüsselbein. Das bedeutet nicht nur eine ganz beschissene Zeit für den eh noch grippal schwer angeschlagenen Junior, es bedeutet auch Sonntagabend einen Familienausflug in die untergehende warme Frühlingssonne zu unternehmen, um das gereizte Familienklima durch ein gemeinsames Abenteuer zu beruhigen, es bedeutet: vier Stunden Notaufnahme Kinderklinik Virchow.

Einen Tag später liegen der Junior und ich in der Matratzengruft – er, weil er Schmerzen hat und ich, weil das Fieber immer mal wieder vorbeischaut. Wir schauen den Film „Die Piraten!“, der sehr lustig ist. Ich denke: Die Welt wird jede Stunde um eine Stunde verrückter und man ist zur Untätigkeit verdammt, das ist ja immer das Schlimmste am Kranksein.

6 comments / Add your comment below

  1. Na toll. Erst verliert der BVB, dann liegen Sie auch noch flach. Das muß alles niedergekämpft werden. Sie sofort, die anderen beim Rückspiel.

  2. Es gibt auch noch was anderes als ibuprofen400!
    Nämlich ibuprofen500. Soweit meine Ferndiagnose. Hm, ist schon komisch mit den Kindern, die Knochen sind halt doch nicht aus Gummi. Ansonsten so langsam auf eine warme Frühlingssonne vertrauen und alles wird besser.

  3. kid37: Danke. Es ist ja nichts. Ist ja nie was. Es fühlt sich nur immer so an. Beim BVB war leider schon was. Dreimal sogar.

    stt: Ja, die Sonne und der Schlaf. Die machen alles unter 40 wieder gesund.

  4. Jetzt bin ich schon so lang auf derer Welt, aber ich hab mir zum Erstenmal einen Bauchmuskelkater angehustet.
    Wenns so weiter geht, dann bekomme ich noch einen Hustensixpack.
    Deinem Kleinen wünsch ich alles Gute.Das Schlüsselbein hab ich mir auch schon mal gebrochen.
    Ibuprofen hilft anscheinend für (oder gegen) alles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.