Brennerpass WM-Studio 2014 (4)

Argentinien – Bosnien-Herzegowina 2:1 (1:0)
Frankreich – Honduras 3:0 (1:0)
Schweiz – Ecuador 2:1 (0:1)

Was ich nicht mehr mache: Beim 22-Uhr-Spiel einschlafen und mich zum 0-Uhr-Spiel wieder wecken lassen. Denn das weckt auch die Kräfte des Wahnsinns und der Hallizunation. Im Geiste vermischen sich plötzlich die Benzemas und Messis zu einer nachtmahrigen Allstars-Mannschaft, die gegen Honduras-Herzegowina gewinnt.

Beim Frankreich-Spiel kann ich mich immerhin noch daran erinnern, dass ich es aufgrund der Hondurischen Taktik (NICHT mitspielen) zunächst extrem fad war und es auch keine Hymnen verdient hatte. Ich dachte ja zuerst, das sei wie beim Wrestling, da hat man die besonders unbeliebten Wrestler früher auch ohne Musik einlaufen lassen. Aber dann DEUX EX VERDAMMT NOCH MAL MACHINA – die Torlinientechnik ist da! And rightly so. Umso lustiger, dass sich nach dem dank Technik endlich mal richtig bewerteten Treffer sofort der Hondurische Coach aufregt. Man kann nur raten, was er zu Didi Deschamps gesagt hat, aber ich vermute, es war sowas wie: „DIE BESCHISSENE MASCHINE BESCHEISST DOCH!“ Dass man genau diesen Treffer dann nicht Bum-Bum-Benzi anerkannt hat, war wohl die hier überfällige Konzessionsentscheidung, eines Schiedsrichters, der immerhin noch eine kleine fehlerhafte menschliche Komponente einbringen wollte.

Das Schweiz-Spiel krankte wie so einige in dieser Vorrunde an einer überflüssigen ersten Halbzeit, hat sich dann aber linear gesteigert, bis eine einzige – vom Schiri gottseidank nicht unterbrochene – lange surreale Playstation-Sequenz das Spiel gewendet hat. Ecuador hat alle Zeit zum schießen und Spiel entscheiden, aber dann vielleicht doch nicht alle Zeit der Welt, weil der Schweizer Behrami sich den Ball schnappt, eine Attacke auf Leib und Leben einfach ignoriert, Rodriguez bedient und der die entscheidende Flanke zum Tor von Seferovic schlägt. Kannste nicht erfinden. Das Spiel hätte natürlich auch anders verlaufen können, hätte der Drmic-Treffer rechtmäßig gezählt. Insofern muss man dem Schiedsrichter doppelt dankbar sein.

Zur deutschen Mannschaft nur der Gedanke, dass soviel gute Stimmung nicht gut sein kann für die Außenwirkung. Wir sind Deutschland, wir ruinieren die EU und zetteln Weltkriege an, und werden von Angela Merkel ausgesessen. Humor überlassen wir in der Regel den Siegernationen. That being said, die Uli-Köhler-Verarsche von Löw war erstklassig. Zur Erinnerung: Köhler (ein Bayer) stellt eine Frage und mitten im Satz setzt sich Löw (ein Badenser) den Übersetzungskopfhörer auf. Das muss selbst der eitle Uli mit Respekt quittieren. „Voi neilaufa lassn“, hieß sowas bei uns früher.

In other news: Ribery hat Angst vor Kortison und liebt seinen Winnetou Müller-Wohlfahrt, Messi spielt jetzt auch für Argentinien und Theo Zwanzinger würde gerne das Wort zum Sonntag sprechen: „Mein Sepp, mein Sepp, warum hast du mich verlassen?“. Und zu guter Letzt ein technisches Detail: Wegen der zeitaufwendigen Benutzung von Rasiercreme zur Mauerbegrenzungslinienmarkierung gibt es jetzt zur eigentlichen Nachspielzeit nochmals drei Minuten drauf.

5 comments / Add your comment below

  1. Ich würde mir gerne ein Spiel mit Dir live anschauen ;)

    Übrigens langen im Moment für Laien sowieso die zweiten Halbzeiten

  2. Bisaz: Ja, merci, die Referenzen sind für meine Premiumkundschaft.

    Doc: Die langen auch mir, wenn ich ehrlich bin. Heute machen wir mal eine Ausnahme um 18.00 Uhr, oder? Ein Spiel mit mir anschauen ist gar nicht so spektakulär. In der Öffentlichkeit schreien ja die anderen herum, da halt ich mich eher zurück. Zuhause in den eigenen vier Wänden fachsimpel ich dann ein bisschen zu viel, oder verfalle in Apathie. Ich hab da noch kein Mittelmaß gefunden.

  3. Die Schweizer Szene wäre zu einer deutschen geworden, wenn der Behrami das Tor auch noch selber gemacht hätte! So waren die deutschen Abwehrspieler früher alle drauf, also zb der äh, der Dings, ist auch wurscht, weil sowas will ich sehen! Und der Ecadurianer, dem der Behrami den Ball abgeluchst bleibt einfach im Strafraum stehen und fängt das rumjammern an. Mannmannmann, wenn ich der Trainer wäre, den würde ich an der nächste Torlatte aufhängen!
    Achja zum Frankreichspiel eine Insiderinformation: vor dem Spiel musste sich die Technikabteilung entscheiden: entweder Hymen abspielen oder Torlinientechnik einschalten, weil zu wenig Steckdosen da waren.

  4. stt: Ja, der Jammerbubi ist mir auch aufgefallen, aber für den war das Spiel mit dem missglückten Versuch abgepfiffen. Danke für die Insiderinformation, das ist ja dann wie bei uns daheim: wenn ich Game Of Thrones lade, kann meine Frau auch nicht g’scheit Doctor Who schauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.