Brennerpass WM-Studio 2014 (6)

Russland – Südkorea 1:1 (0:0)
Brasilien – Mexiko 0:0 (0:0)
Belgien – Algerien 2:1 (0:1)

Ich mache mir ja während der meisten Spiele Notizen, um meine Gedanken beim Verfassen dieser Rubrik besser ordnen zu können. Meistens ist das ungefähr eine viertel Seite pro Spieltag. Gestern standen da aber nur drei Wörter: „Torwart von Mexiko“. Klingt vielleicht auch besser als: „Torwart bei einem korsischen Zweitliga-Verein.“

Was mir am meisten bei Ochoa gefallen hat: dass er selbst bei den heroischsten Paraden ziemlich linkisch ausgesehen hat, so als hielte er die Bälle eher aus Versehen. Ich finde sowieso seine Gesichtsausdrücke haben eine gewisse Chronologie wiedergespiegelt, die ich mal versucht habe, in Sätze zu verwandeln.

„Yeah, gehalten.“
„Puh, gehalten.“
„Oh nein, schon wieder.“
„Häh, den hab ich gehalten?“
„Bitte hört auf.“
„Ich will nach Hause!“

In other news: Marc Wilmots ist der bisher beste Coaching-Zone-Performer der WM. Erstens weil er Motz mit Nachnamen heißt und zweitens weil er jeden Millimeter seiner Rumpelstilzchen-Zone ausnutzt, nur um letztlich sowieso auf- und davonzurennen. Ich sehe ihn schon kettenrauchend hinter einer Glasscheibe von oben herunterdarben.

2 comments / Add your comment below

  1. Der Ochoa (kann seinen Namen immer noch nicht richtig aussprechen) hatte garantiert einen Ballmagneten in seinem Haarkleid versteckt! Gehalten hat er eigentlich „nur“ den Kopfball von Neymar, beim Rest stand er dann dekorativ im Weg. Aber immerhin hat er das Unentschieden für die Mexikaner gerettet. Und das war verdient. Für die Brasilianer wird der Druck wohl zu groß; wenn es blöd läuft, dann ist nach der Gruppenphase Schluß. Für mich war übrigens der türkische Schiedsrichter der beste Akteur des Spiels.

  2. stt: Das war ein Iron Man Schiri, keine Frage. Das Unentschieden war völlig verdient, du zweifelst aber nicht ernsthaft an einem brasilianischen Sieg gegen Kamerun, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.