Brennerpass WM-Studio 2014 (7)

Spanien – Chile 0:2 (0:2)
Kamerun – Kroatien 0:4 (0:1)
Australien – Niederlande 2:3 (1:1)

Schadenfreude ist der Deutschen schönste Freude, dieses per se für den Underdog sein ist nur eine völlig durchschaubare Tarnung für Häme, wenn der Großkopferte endlich fällt. Aber Häme ist jetzt nicht angebracht. Noch nicht einmal ein Narrhallamarschartiges Wegunken von Tiki-Taka-Fußball aus dem Kompendium für modernen Fußball. Zum einen waren die Spanier nie arrogante oder unfaire Gewinner, sie waren eher ein primus inter pares, zum anderen ist ihr Fußball nicht überholt, sondern verpufft einfach nur wirkungslos, wenn man ihn ohne Verve, Tempo, Siegessicherheit und Motivation spielt. Und das genau das hat ja die La Roja vernichtet, ihr mentaler Zustand, eine Art merkwürdiger Burnout, ein Loch, nicht unähnlich dem, das Bayern sich selbst zur Zeit des 0:4 gegen Madrid in der Championsleague gegraben hatte. So ein Loch schüttet man vielleicht mit jungen Spielern und einem neuen Trainer wieder zu, vielleicht aber auch nur mit Schnaps und gutem Essen. Ich bedaure auf jeden Fall, dass die Spanier ausgeschieden sind, hoffe aber zumindest auf einen spannenden Neuanfang, im Zeitalter des Reboots ist das narrativ gesehen wahrscheinlich eh die bessere Variante als die ewige Dominanz. Alles ist vergänglich nur die Wurst hat zwei.

Chile war von Anfang an ziemlich hyänig in dieses Spiel verbissen, das muss man loben, auch wenn das Vieh ja schon halberlegt war nach dem Holland-Debakel. Dennoch großen Respekt, denn das waren fightende Aasgeier. Oder Aasfighter? Hmm, klingt alles nicht so, wie es soll. Viva Chile halt dann.

Herr Finke sollte seinen Reboot besser schon beim letzten – wenn auch sinnlosen – Gruppenspiel hinlegen, denn was Kamerum bisher geboten hat, war nicht nur trist, sondern auch recht albern. Wenn solche Leute wie Eto’o (der sich in weiser Voraussicht gar nicht aufgestellt hat) singen und gewinnen, dann verzeiht man ihnen vielleicht die eine oder andere Blasiertheit, wenn sie sich aber so dermaßen abledern lassen wie gegen die Kroaten, herumfoulen wie Axtmörder (Song) und sich am Ende noch selbst die Sauschädel z’sammhauen (sagt man in Bayern so, hat nichts mit Physiognomie zu tun, gemeint sind übrigens Assou-Ekotto und Moukandjo), dann ist so eine WM vielleicht nicht das richtige. Eher ein (Re)Bootcamp. Ich vermisse Mandzukic, den alten Holzfäller, jetzt schon bei Bayern.

Hui, hatte Cahills Schuss einen Mordspunch. Von wegen „whipping boys“ ihrer Gruppe. Dass man so lange so gut mit Holland mithalten konnte, war natürlich dennoch eher einem erneut sehr guten Tag der Australier geschuldet denn ihrer Klasse. Ich hatte das Gefühl, dass sich Van Gaal das Spiel in aller Ruhe anschaut, seine Leute nicht aufreibt und im Stillen davon ausgeht, dass seine Kreativgötter da vorne es früher oder später schon richten werden. Gegentore haben ihn ja noch nie gestört.

In other news: Franz Beckenbauer hat ausgesagt. Auf Deutsch und per Fax.

2 comments / Add your comment below

  1. Der König ist tot, es lebe der König! Gab es schon mal so einen „schlechten“ Weltmeister bei einer WM? Hm, vielleicht klappt es ja im letzten Spiel, wenigstens mit einem Sieg nach Hause zu fahren. Hehe, bis Madrid können sie ja zusammen mit den Engländern fliegen. Ups war das jetzt Schadenfreude?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.