Brennerpass WM-Studio 2014 (14)

Nigeria – Argentinien 2:3 (1:2)
Bosnien Herzegowina – Iran 3:1 (1:0)
Honduras – Schweiz 0:3 (0:2)
Ecuador – Frankreich 0:0 (0:0)

Oh Gott, Argentinien schon wieder. Es mag ja sein, dass man bei der relativ kurzen Vorbereitungszeit als Trainer kein valides System in seine Mannschaft einhämmern kann, aber was Argentinien spielt, ist ein Antisystem. Beziehungsweise auch keine Mannschaftsportart mehr. Würde man den Torwart, Angel Di Maria und Messi alleine spielen lassen und den Rest durch blau-weiß-gestreifte Spielerattrappen (wie bei FlipKick) ersetzen, käme man wahrscheinlich auf das gleiche Ergebnis. Es ist, als wäre Pep Guardiolas schlimmster Alptraum wahr geworden. Ein Spiel, das nur aus Kontern, Mauern und hohen Bällen besteht. Wo sind die Argentinier, die 2006 den One-Touch-Fußball quasi im Alleingang erfunden haben? Dass das Spiel trotz einer sehr tief stehenden nigerianischen Mannschaft trotzdem ein Torfestival geworden ist, spricht auch eher gegen die teilnehmenden Defensiv-Abteilungen.

In Nigeria ist schon wieder eine Autobombe explodiert und hat 21 Leute dahingerafft. Das ist der dritte schwere Anschlag in vier Wochen. Und zwischen April kamen bei Bombenanschlägen fast 100 Leute um. Dazu kommen die über 200 entführten jungen Mädchen. Seit 2009 ist in Nigeria die traurig sprichwörtliche Hölle los. Das soll hier nicht in Vergessenheit geraten.

Auf dem anderen Platz haben sich die Bosnier ein bisschen mehr Mühe als bei den leidvollen ersten beiden Spielen gegeben, andererseits war es vermutlich sogar statistisch unmöglich, dass Džeko wieder nicht trifft. An dem Spiel wurde auch deutlich, dass Irans Spiel gegen Argentinien eher eine Art übermenschliche Leistung war und das triste Mittelmaß aus der Bosnien-Partie die Norm. Immerhin haben sie ihr erstes Turniertor erzielt und auch allgemein einen positiven Eindruck hinterlassen. Im Grunde coole Hunde.

Shaqiri ist ja ein echter Zimmermann bei dieser WM. Ich hab mich in der letzten Bayern-Saison nicht gerade für seinen Verbleib ausgesprochen (und ich glaube sein Kameragruß an die Kritiker galt hauptsächlich mir), aber nach Leverkusen soll er doch bitte auch nicht gehen, denn da ist der Kollege Drmic neuerdings und die beiden Balkan-Schweizer sind seit gestern ein Sturmherz und eine Drangseele im Verbund. Jetzt geht es gegen den scheinbaren Favoriten Argentinien, aber eigentlich geht es ja nur gegen Messi. Mein Vorschlag also: Drmic und Shaqiri ihr Dingen machen lassen und acht Leute manndecken Messi.

Frankreich will ich nach der Schlachtplatte gegen die Schweiz jetzt keinen expliziten Vorwurf machen, weil sie es ein bisschen langsamer angegangen sind, aber bei Ecuador hatte man das Gefühl, dass sie erst beim Schlusspfiff kapiert haben, dass es um die Wurst gegangen wäre. Hoppala, rote Karte, hoppala, kein Tor, hoppala ausgeschieden. Hässlich, wie Sakho seinen Ellenbogen an Mindas Gesicht ausgeliehen hat.

In other news: Jogi Wan gegen Darth Klinsi. Jogi-Ritter gegen Klins-Trooper. Episch, hoffentlich. Auch episch: Holger Stanislawski arbeitet jetzt bei REWE. Gugl das!

Feststehende Achtelfinal-Partien:

Brasilien – Chile
Kolumbien – Uruguay
Niederlande – Mexiko
Costa Rica – Griechenland
Frankreich – Nigeria
Argentinien – Schweiz

2 comments / Add your comment below

  1. Zu meiner Schande muss ich gestehen, daß ich von den genannten Spielen kein einziges ganz gesehen habe. Irgendwie leide ich ein wenig unter Fußballlethargie. Die einzige Szene, die ich aktiv gesehen habe, war der Kunstschuß von Shaqiri zum 1:0. Da war schon absehbar, dass von den Honduranern keine allzu große Gefahr ausgeht. Und beim Ecuador-Spiel fragte ich mich, ob die Spanier doch noch nicht abgereist wären. Aber dann habe ich realisiert, daß doch Franzosen auf dem Spielfeld stehen.

  2. stt: Du hast auch bei Gott nichts verpasst gestern. Mir hats eigentlich auch gereicht, aber ich schreib ja nicht nur das hier, sondern auch noch bei einem Berliner Lokalblatt. Auf jeden Fall muss ich deshalb schauen, so schwer es manchmal fällt. Aber es ist wunderbar, was man nebenbei alles schafft: Kind ins Bett bringen, Rechnungen zahlen, Playstation spielen, Zeitung lesen und sich am Arsch kratzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.