Brennerpass WM-Studio 2014 (21)

Argentinien – Belgien 1:0 (1:0)
Niederlande – Costa Rica i.E. 4:3

Hey, da ist ja Martin Demichelis. Und noch dazu auf demselben Spielfeld wie sein ehemaliger Arbeitskollege Van Buyten. Beide haben mir damals bei den Bayern schlaflose Nächte verursacht mit ihren schlimmen Schludrigkeiten in der Abwehr, aber als Demichelis ging, war Daniel VB plötzlich bockegut und ist es bis heute geblieben. Er ist einer der wenigen Spieler dieser WM die von vorne bis hinten durchgespielt haben. Bis gestern Abend. Die erste Halbzeit sah kurz so aus, als hätten Belgien und Argentinien die Rollen getauscht. Argentinien sprintete und attackierte und Belgien sagte: „Ja, ja, macht ihr erstmal.“ Doch dann erinnerte sich Argentinien wieder an seine eigentliche Rolle bei diesem Turnier: den Fußball boykottieren und mit einem Tor Unterschied gewinnen. Und so hat Belgien zu spät bemerkt, dass die Tür zum Halbfinale gerade zugeht und sich von der Albiceleste auch noch das letzte Herzblut aussaugen lassen, so dass es am Ende so wirkte, als gehe die Niederlage schon in Ordnung. Und vielleicht war es so: selbst Pluster-Rhetoriker Wilmots hat gesagt, er sei sehr zufrieden mit der Mannschaft in dem Turnier gewesen und das kann er auch sein. Ich hab zumindest in den letzten Acht niemanden gesehen, der deutlich besser gewesen wäre, am wenigsten Argentinien.

Uh, das Hollandspiel. Zunächst einmal mehr eine Halbzeit, die man sich getrost hätte sparen können. Eigentlich die ersten 75 Minuten. Theatralik, Abseitsfallen und Navas lautet meine Kurzzusammenfassung auf dem Notizzettel. Dann kommt aber die größte Ungeheuerlichkeit der jüngeren WM-Geschichte und ich meine nicht den grausamen Chancentod Van Persie in der 88. Minute. Nein, es ist Zeit für Aloysius Paulus Maria van Gaal, Ritter von Nassau-Oranien, der dieser Tage scheinbar eine Lösung für jedes Problem parat hat. Man sollte den Mann unbedingt auch in der Stammzellenforschung tätig werden lassen. Auf jeden Fall wechselt er seinen tadellosen Torhüter Cillessen aus und bringt den offensichtlich für den herkömmlichen Spielbetrieb untauglichen Elfmeterkiller Krul, der dann quasi mit links das Spiel entscheidet und Holland ins Halbfinale einzieht, so als wär nix gewesen. Holy shit.

In other news: Die FIFA untersucht jetzt mit großem Trara den „Fall Neymar“. Was für einen Fall und was gibt es zu untersuchen? Muß Batman als freier Ermittler ran oder reicht auch Claus Theo Gärtner? Schau dir die Zeitlupe an, Blatter, gib dem Kolumbianer eine Strafe und sag deinen Refs, sie müssen nicht alles laufen lassen.

6 comments / Add your comment below

  1. Bekommt Robben vom FCB Flugstunden bezahlt? Das gestrige Spiel hat den Eindruck erweckt, dass er seine Falltechnik zunehmend perfektioniert. Und dass Krul die gegnerischen Elfmeterschützen anpöbelt, bevor er sich auf seinen Platz im Tor begibt, mag effektiv gewesen sein, aber auch zutiefst unsportlich.

  2. Dass Krul pöbelt ist mir in meiner Schlaftrunkenheit nicht mehr aufgefallen. Kann ich also nichts dazu sagen. Und in eine Robbendresche steig ich grundsätzlich nie mit ein. Costa Rica wein ich zudem auch keine Träne nach, die haben ihr Limit erreicht, Holland noch nicht. Das klingt jetzt alles ein bisschen bockig, liebster mq, ist aber tatsächlich nur ein Haufen Meinungen zum Thema Fußball, also letztlich von keinerlei Bedeutung.

  3. Klar war es arg unsportlich von Krul, auf der anderen Seite hat Kahn auch völlig recht, wenn er erklärt, dass man als Ersatztorhüter in einem Viertelfinale diese Gelbe Karte mehr als billigend in Kauf nimmt. Beim Kneipensport am Kickertisch oder Dartboard macht Trashtalk grob 80% des Spiels aus. Ein Profi muss das aushalten und nicht weiter stoisch in die gleichen Ecken schießen wie schon beim letzten Elfmeterschießen.

    Argentinien, Brasilien und auch Uruguay langweilen mich mit ihrer Art von Fußball im Übrigen schrecklich. Da war das Abseitsfallenspiel Costa Ricas wenigstens noch konsequent und somit ein interessantes Duell zweier taktisch versierter Trainer. Den erwünschten, südamerikanischen Eventfußball boten aber Mexiko, Kolumbien und vielleicht noch Chile.

  4. Kolumbien war schon sehr elegant stellenweise, wurde dann aber leider hässlich gegen Brasilien und bleibt mir so in Erinnerung. Mexiko war eine erfreulich wuchtige Angelegenheit und die Chilenen hatten zuviel gute Spieler, die wussten nicht so richtig wohin mit ihren guten Ideen. Ich kann mir schon vorstellen, dass die Brasilianer mir ihrer Selbstbegeisterung weiter durchs Turnier mähen, aber wer ein würdiger Weltmeister sein will, muss ihnen dann eben Einhalt gebieten können. Wenn den Deutschen das nicht gelingt, wünsch ich Holland einen Versuch, von mir auch aus mit Trashtalk. Lese übrigens eh grade, dass Krul eine FIFA-Ermittlung droht. Hab das mit gesenktem Ton im Döslirirum echt nicht mitbekommen, dass da so gepöbelt wurde. Den Deutschen trau ich nach so Spielen wie gegen USA oder Frankreich mehr zu als bei der letzten WM. Beide Spiele haben gezeigt, dass Löw auf Defizite reagieren kann und die Mannschaft selbst im Survivalmodus noch weiß, was sie da tut.

  5. Die Sache mit Krul war aber wieder mal einer nicht weltmeisterschaftswürdigen Schiedsrichterleistung zu verdanken. Der bekommt nämlich dann gleich vor dem 1. Elfmeter schon Gelb. Wobei das Spiel vorher für diese Verhältnisse sehr fair war.
    Übrigens können die Brasilianer dem spanischen Schiedsrichter danken, dass nur einer von den Urwaldholzfällern beim Halbfinale nicht dabei ist. Und in Konsequenz (leider) auch Neymar, der vom kolumbianischen Gegenspieler einfach so ins Kreuz gesprungen wurde. Und was gab es dafür? Nichts. Und das genau bekommt jetzt die selecao auch. Ohne Neymar wird das gegen eine normal spielende deutsche Mannschaft nämlich nichts.
    Mein Tipp fürs Endspiel: Deutschland gegen Niederlande 2 : 1 (0:1 Robben, 1:1 Hummels, 2:1 Müller nach Foulelfmeter)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.