Brennerpass Bundesliga 2014 /2015 (2)

brennerpass_logo2014

SPIELTAG 2

Schalke – Bayern 1:1 (0:1)
Zur Personalie Alonso kann ich allen Zweiflern leider nur mit uneingeschränkter Begeisterung dienen. Dieser Spielertyp, der lieber auf der Terasse einen leichten Roten trinkt statt mit dem weißen Lamborghini durch die Innenstadt zu brausen, liegt mir enorm. Der lieber andächtig passt, statt sinnlos Kalorien verwepsend über das Spielbrett saust. Der den Ball abgibt und nicht versucht den Gegenspieler tausend Mal aussteigen zu lassen, nur um ihm dann ans Schienbein zu schießen (I’m looking at you, Mario Götze) ist mir eine Wohltat. Pirlo ist so einer, Alonso auch und Messi wird auch noch irgendwann vernünftig. So war es dann auch Alonso, der dem Spiel in den ersten 25 Minuten die Impulse gegeben hat, während der Rest der Mannschaft scheinbar aus Respekt vorm neuen General mitgemacht hat. Von Eigeninitiative war aber da schon wenig zu spüren. Götzes Schönspielerei geht mir schon an Spieltag zwei auf die Nerven, Alabas Wille zum besonderen Pass, der nie gelingt, bringt uns auch nicht weiter, die Däumchendrehende Doppelspitze Müllandowski hat auch keine Löcher gerissen (bis auf das Tor), nur Shaqiri hat sich reingehauen, das aber ohne jeden Sinn und Verstand. Gefallen hat mir neben (im wahrsten Sinne) Alsonso die Rauhaar-Dogge Rode, der Rackerer Badstuber und der ewige Turm Boateng. Die eingewechselten Højbjerg und Bernat haben nur den Status Quo bewahrt und der hieß zu dem Zeitpunkt schon: Schalke schaltet und waltet. Das war schon beeindruckend mitanzuschauen. Vom Survival zum Revival. Die auch nicht grade in Bestbesetzung auftretenden und vor allem ohne Sturm spielenden Knappen hatten die Bayern erstmals seit Jahren wieder unter Kontrolle. Kontrolle dank übergebührlicher Opferbereitschaft. Allein Drax(ler) the Destroyer hat eigenhändig drei Rote gefällt, Höwedes hat die Hand Gottes bemüht, weil der Haarsansatz noch brennt, Ex-Bayer Jan Kirchhoff hat in seinem dritten Spiel für Schalke (in 9 Monaten!) erneut vorzeitig die Saison beendet, Santana riss sich ein Bündel Muskeln, Fährmann ließ sich ein Ohr abschießen und Ayhan hat auch irgendwas. Maximaler Einsatz für einen Punkt, Schalke. War’s das wirklich wert?

Hamburg – Paderborn 0:3 (0:1)
Der HSV ist schon am zweiten Spieltag wieder der Sandsack der Medien. Slomka sieht an der Linie verlorener aus als Pep Guardiola auf der Wiesn. Entweder ist Paderborn wirklich so gut, um einem gestandenen Erstligisten auf jeden Angriffsversuch sofort die bittere Gegenmedizin zu verabreichen, oder die Verunsicherung der letzten Saison steckt den Hamburgern noch tief in den Schamhaaren. Armer Adler. Die Karriereentscheidung, zum HSV zu gehen, erweist sich zusehends als Karrierekiller. Mal sehen, was Julian Green bringt.

Augsburg – Dortmund 2:3 (0:2)
Geht voll in Ordnung der Sieg und wenn jetzt noch Kagawa kommt und die Abwehr wieder ihren Dienst aufnimmt, dann ensteht Leverkusen ein ernsthafter Konkurrent um die Meisterschaft.

Leverkusen – Hertha 4:2 (0:1)
Oh ja, Kusentime. Wer hätte gedacht, dass ich mich mal für Leverkusen-Spiele begeistern kann. Nicht dass ich was gegen den Verein an sich hätte, aber denen sind ja vor lauter Talent und Vorsicht die Füße eingeschlafen in der letzten Rückrunde. Und jetzt so was: Ein Spektakel ohne einen Gedanken an den nächsten Morgen. Sogar in Rückstand wollen sie aus eigener Kraft geraten (siehe Eigentor). Ich hoffe, der Wahnsinn der die Jungs beseelt, rächt sich nicht bald in Verletzungen. Ich mag diesen Bruce-Lee-Fußball: frech, weise und brutal. Wie Bellarabi eben. Dabei war Hertha eigentlich so gut, wie ich sie die ganze Rückrunde nicht gesehen habe, inklusive dem wiedererstanden Julian Schieber. Solche Siege zählen.

Freiburg – Gladbach 0:0 (0:0)
Der Sonntag war nix für zartbesaitete Gemüter. Eine Wahl in Sachsen, in der AfD und NPD auf insgesamt 15% kommen und ebenfalls zwei Nullnummern in der Bundesliga, da muss man schon Guardians Of The Galaxy im Kino sehen, um den mentalen Schaden wieder gutzumachen. Für Streich ist dieses Gelauer ja ein probates Mittel, er hat ja sonst (noch) keins, aber für Gladbach war das einfach dösig bis feige. Klar, dass in so einem Spiel auch noch ein Elfmeter vergondelt wird.

Mainz – Hannover 0:0 (0:0)
Duelle der zwei mir am wurschtesten Mannschaften der Liga. Und dann gewinnt noch nicht einmal eine davon. Mainz fängt sich langsam, aber wozu.

Wolfsburg – Frankfurt 2:2 (1:1)
Saudumm von Wolfsburg, das Spiel nicht heimzufahren. Wenn man nicht jetzt schon punktet, wo der BVB und Bayern noch ihre Motivation suchen, schon wieder gegen dieselben Champions-League-Gegner wie in den letzten 5 Jahren zu spielen, muss man punkten, oder man kann sich besagte CL erneut abschminken. Schaaf hingegen hat Frankfurt gut im Griff, aufgrund diverser Schussligkeiten von Grün und Co hätten die Hessen auch mit den big points heimgehen können. Apropos Schussligkeiten: Malandas Ruf als Chancentod dürfte nach diesem Spiel nur noch mit der Torjägerkanone ins Wanken bringen zu sein.

Bremen – Hoffenheim 1:1 (0:1)
Uh japs, das Tor von Firminho – was für ein keckes Ei und was für ein Adam’s-Family-Flipperkönig-Pass von Rudy. Bremen hätte das Spiel dennoch gewinnen können, hätte man nicht erst in der zweiten Halbzeit den Umschalthebel von „zufällig auch auf dem Platz“ zu „gekommen um zu bleiben“ gefunden.

Stuttgart – Köln 0:2 (0:2)
Stoeger und die Kölner haben die Erstliga-Nervosität endgültig abgelegt und stoßen aus ihrer spielverderberischen Sachlichkeitsdefensive mittlerweile recht wepsig in den Strafraum der Schwaben hinein. Das ist scheiße zu spielen, aber in 90 Minuten ein Rezept zu entwickeln, erwarte ich mir von Armin Veh.

TIPPSPIEL
Gratuliere zum Tagessieg, davednb, das war ein biestiger Tipptag, finde ich als kläglicher 5-Punkte-Abstauber.

1. Heisenberg30
2. benchman27
3. ChrisKurbjuhn25
3. todt.beier25
5. kleinereins24

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

>> BRENNERPASS TIPPSPIEL 2014/2015: HIER ENTLANG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.