Brennerpass Bundesliga 2014 /2015 (11)

brennerpass_logo2014

SPIELTAG 11

Frankfurt – FC Bayern 0:4 (0:1)
Norbert Nachtweih sieht besser aus als früher, stelle ich grade auf Sky fest. Was gibt’s sonst Neues? Alaba ist verletzt, schade, aber kompensierbar. Will Bayern Sergio Ramos kaufen? Können Schweine fliegen? Zum Spiel: Frankfurt hat besser gespielt als die Roma neulich. Bissiger, interessanter, unberechenbarer und sogar mit besseren Einzelaktionen. Dieser Wiedwald ist auch ein ganz hervorragender Hinlanger im Frankfurter Tor. Der Zubeisser Zambrano hat allerdings gefehlt. Am Sieg der Bayern hab ich nicht gezweifelt, an einem Dreierpack von Müller schon. Ich war grade dabei, folgendes auf meinen Notizzettel zu schreiben: Müller auf der Genie- und Wahnsinn-Waage heute wieder mit schwerem Übergewicht auf der Gagaseite. Ja, so lustige Notizen mach ich mir. Aber vielleicht waren die Müllertore ja auch ein geschickter PR-Schachzug für diesen komischen WM-Film, der ins Kino kommt, der vermutlich denselben Effekt hat wie das „Sommermärchen“: die als glorifizierte Zeit abgeheftete Erfahrung wird noch mit einem Häubchen Fremdscham verziert. Der Hackentrick von Neuer war bei allem ästhetischen Mehrwert ein Schlag ins Gesicht zukünftiger Gegner. Demonstrativer kann man sein Desinteresse am laufenden Spieltag nicht darstellen. FCB-Ecken sind leider immer noch auf Bolzplatzniveau. Siehe bei mir am Ende der Straße neben dem Spielplatz. Da wo die alten Herren ständig „ruhiges Aufbauspiel!“ schreien, obwohl der Platz ungefähr 15 Meter lang ist.

Dortmund – Gladbach 1:0 (0:0)
Angegriffen haben sie wie die wilden Hunnen, (Ballbesitz zirka 99:1), aber Tor geschossen haben sie keins. Und das ist der Spaßfakt: Hätte Kramer nicht für eine Sekunde seinen kompletten Verstand verloren, wäre der BVB auf dem letzten Tabellenplatz geblieben. Also ruhig Blut in Sachen Meisterschaft, BVB-Fans. Aber kann man Kramer überhaupt einen Vorwurf machen, vielleicht reist er seit seinem Knock-Out beim WM-Finale immer noch für Sekundenbruchteile durch die Zeit und in seiner Wahrnehmung war Sommer längst wieder im Kasten. Apropos Sommer, der hat auch für eine Amnesie gesorgt – mittlerweile kann in Gladbach kein Mensch mehr Ter Stegen buchstabieren. Bonuspunkte an den schönen Gesang der Dortmunder Fans. You never sing alone (gottseidank).

Wolfsburg – Hamburg 2:0 (1:0)
Erstaunlich wie der Haneat an sich mit dem Automobilist zunächst mithalten kann, und nach dem Rückstand sogar beinahe dominiert. Dann aber geht dieser van der Vaart-Freistoß so dermaßen in die Angorafell-Unterhose und Kevin De Bruyne vollstreckt einen Konter, der Hamburg in Sekundenschnelle ausbluten lässt. Überhaupt hat das belgische Boywonder mittlerweile mit den besten Scorerwert aller europäischen Ligen. Das allein ist nicht viel wert, aber seit Jahren irrlichtert ja Olic da vorne herum wie ein Hausgeist. Freut mich für ihn, dass er trifft als wäre noch 2010.

Bremen – Stuttgart 2:0 (1:0)
Stuttgart gewinnt eh nie in Bremen, also nicht aufregen. Nein, im Ernst, es ist schon saublöd für Armin Veh wie er die Totalverkorksung einer Hinrunde verwalten muss. Dabei spielen Schlüsselspieler wie Harnik und Rüdiger (fast einen per Fallrückzieher eingerüsselt) am Limit, aber dann entscheidet ein Standard das Spiel und die Bremer machen, was sie seit Äonen nicht mehr gemacht haben: Sie bleiben cool. Nur Finn Bartels wird frech.

Freiburg – Schalke 2:0 (1:0)
Das ist ja traurig. Jetzt spielt Schalke noch unvorhersehbarer als unter Keller. Und Freiburg wieder so, wie sich das Streich einst vorgestellt hat, arschgelassen auf Konter wartend. Ich bin in einer Hinsicht wie Pep: ich hasse Konter, sie sind der Ballbesitz des kleinen Mannes, aber es haut immer wieder hin, niemand ist gefeit. Vielleicht hätte sich Schalke mit dem nicht gegebenen Elfer besser aus der Affäre gezogen, allerdings kann man ihnen vorwerfen, dass sie aus ihrer anfänglichen Überlegenheit nichts gemacht haben und sich später zunehmend auflösten wie die ein bisschen trostlos Lichtgrenze zum Mauerfall-Jubiläum.

Leverkusen – Mainz 0:0 (0:0)
Oh right, Leverkusen. War das nicht die Mannschaft, der ich selbst noch vor ein paar Wochen einen Spitzenplatz zugesichert habe? Mal nachschauen: Platz sechs, nur eine Niederlage von der unteren Tabellenhälfte entfernt. Aber um fair zu bleiben: Gegen Karius war am Samstag kein Kraut gewachsen.

Hoffenheim – Köln 3:4 (3:3)
Scheiße für Gisdol, aber gut für uns Zuschauer: Hoff ist zurück im Spektakelgeschäft. Und ausgerechnet die Kölner machen mit, wo ich doch sonst von jedem Effzeh-Spiel einen trockenen Hals kriege. Und passt ja ganz gut, dass Jonas Hector bald Nationalspieler wird. Das Geissbock-Gen hat uns in der Vergangenheit den schönsten Rumpelfußball beschert.

Berlin – Hannover 0:2 (0:1)
Pünktlich zum Mauerfall der Tabellenfall. Die Hertha noch nicht einmal so gespalten, aber Hannover ist ein Partyvermieser mit neuem Selbstbewusstsein. Gesehen haben muss man das Spiel aber nicht. Lieber wieder mal an Enke denken, ist morgen 5 Jahre her.

Augsburg – Paderborn 3:0 (1:0)
Ging arg plötzlich mit der Augsburger Führung. Aber Paderborn never dies.

TIPPSPIEL
Gratuliere zum Tagessieg, Eikman! Hier die aktuelle Top 5 der Woche, eng da oben:

1. Thomas_Pfa 139
2. benchman 136
3. Blutgraetsche 135
3. Maik 135
5. Heisenberg 135

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

>> BRENNERPASS TIPPSPIEL 2014/2015: HIER ENTLANG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.