Brennerpass Bundesliga 2014 /2015 (27)

brennerpass_logo2014

SPIELTAG 27: Josep im Wunderland

(Anmerkung: Es ist Ostern, das Kind sucht Transformers im Garten und außer dem Bayernspiel hab ich mich nur oberflächlich über die Liga informiert, crucify me, um’s mit Tori Amos und Jesus H. Christ zu sagen)

Dortmund – Bayern 0:1 (0:1)
Auf den Tag habe ich gewartet. Pep hat die Schnauze voll von den ganzen Konteropportunisten in der Bundesliga und dreht den Spieß einfach um. Mit acht Vasallen hinten rein und wer nicht mit einem hohen Pass die Mittellinie überbrückt, wird zur Persona non Grata erklärt. Es ist Bizarro-Pep in einer Bizarro-Welt, alles steht auf dem Kopf, Lewis Carroll hat die Mannschaft aufgestellt, der Gegner hat stellenweise mehr Ballbesitz als der motherfukkin FC Bayern, es ist wie eine Cosplay-Convention unter Fußballstrategen. Aber es haut hin.

Schon wieder, zum zweiten Mal nach dem letztjährigen Pokalfinale, schlägt Guardiola die Dortmunder mit der Feder statt dem Schwert. Wobei zugegebenermaßen auch etwas Glück (nicht gegebener Elfer) im Spiel war und ein BVB, der vorne a) keinen Plan B hatte und b) einen mediokren Plan A. Aubameyang verwelkt in der Mitte förmlich und Reus ist zwar engagiert, aber bei Dante und Bernat in guten Händen. Apropos Dante, für den war das Spiel die Chance, sich als Säule der Innenverteidigung zu rehabilitieren und – oh boy – hat der sich rehabilitiert, oder? Pep hat den Sieg ihm gewidmet und gesagt, er hätte gerne 1000 Dantes in der Mannschaft, ein derart verstiegener Superlativ, wie ihn nur Pep bringen kann (und der fast schon wie ein Trostpflaster klingt, bevor er ihn im Sommer rausschmeißt). Ich liebe beide – den Haarigen und den Haarlosen.

Was gabs sonst noch? Der Rasen war offenbar mit Seife gewässert, so oft wie die Bayern ausgerutscht sind. Auch sonst fielen viele bzw. wurden viele gefällt, es war ein hartes, aber nicht sonderlich derbes Spiel. Schweinsteiger wird noch zum John McClane des deutschen Fußballs, wenn das so weiter geht und er sieht auch zu Beginn eines Spiels schon so aus, als hätte er Kopfweh. Ich habe ja Leute gehört, die das Spiel langweilig fanden, aber für mich wars ein Gaumenschnalz-Taktik-Thriller, wie ich ihn bei anderen Vereinen und Trainern (looking at you, Lucien) saulangweilig fände.

Benatia und Boateng waren atemberaubend gut, so gut wie Hummel gern gewesen wäre, in diesem Schaukastenspiel vor seinen potenziellen nächsten Arbeitgebern aus England, und Neuer hat einen Reusstoß gehalten, als wäre er Reed Richards höchstpersönlich. Gestört hat mich nur das Fehlpassinferno der Bayern Mitte der zweiten Halbzeit und dass wie immer niemand Lewandowski geholfen hat, der sein absolut bestes Spiel bei den Bayern abgeliefert hat.

Fazit: Robben und Ribery müssen erst beide weg sein, bevor sich Bayern mal was Neues einfallen lässt, aber irgendwann muss man den kalten Entzug von diesen Adrenalin-Junkeys an der Außenlinie ja mal beginnen. Schön, dass Thiago wieder da ist, ich hatte tatsächlich ein bisschen taubtrüben Ginst in den Augen.

Lieblingsstatistiken: 1. Torschuss BVB in der 51. Minute, erste Torchance BVB in der 61. Minute, 1. Eckball im Spiel in der 74. Minute, 1. Bayernchance = einzige Bayernchance = Siegtor.

Augsburg – Schalke 0:0 (0:0)
Am Anfang haben sie DiMatteo noch in den siebten Himmel gelobt, von wegen bester Punkteschnitt seit Slomka. Nach 26 Spielen lautet sein PPS 1,58 – Jens Keller kam in 77 Spielen auf 1,61 Punkte. Ich mein ja nur. Trotzdem schön, dass Farfan wieder da ist und das Schalker Spiel schneller machen kann, auch wenn er in einen Verein zurückkehrt, der über längere Zeit erstmal keine Champions League mehr spielen wird.

Leverkusen – Hamburg 4:0 (2:0)
Endlich mal ein Trainerwechsel, der auch im ersten Spiel unter neuem Coach so ganz und gar nichts bewirkt. Levku hätte den HSV auch 8:0 erlegen können, aber warum soll man sich anstrengen bei einer Mannschaft, die in 27 Saisonspielen 16 Tore geschossen hat. Oh Mann, ich werde echt noch zu so einem Statistik-Fucker, so wollte ich doch nie werden. Wie Toprak übrigens beinahe den Unterschenkel von Ilicevic durchtrennt hätte und dann im Interview sogar noch patzig wird, kann ich nicht gutheißen.

Wolfsburg – Stuttgart 3:1 (1:1)
Kommt, wir machens kurz. Stuttgart gibt alles, aber es könnte zu spät sein und gegen solche Gegner wie Wolfsdings kann man eben auch keine drei Eier einplanen. Der erste Elfer für Wolfsburg war Mumpitz aber geändert hätte es wohl auch nichts. Schürrle hat ein Tor geschossen, aber von Auferstehung wollen wir nicht gleich reden. Vorsichtig aus dem Felsengrab gelugt vielleicht.

Hoffenheim – Gladbach 1:4 (1:3)
Weil ich neulich The Imitation Game gesehen habe: Favre hat vermutlich auch den universalen Code eines jeden Gegners gecrackt, in seiner ureigenen autistisch anmutenden Weise. Nicht immer lässt sich Gladbach das anmerken, sonst ändert der Gegner noch die Verschlüsselung, aber meistens wird so gnadenlos dechiffriert, dass sogar ein Team wie Hoffenheim, das selbst nicht weiß wie es spielt, ausgerechnet und entblößt dasteht. Max Kruse wirkte seit langem mal wieder so, als hätte er Bock, auch wirklich für diesen Verein zu spielen.

Bremen – Mainz 0:0 (0:0)
Dass Bremen gute Männer wie Selke für acht Mille abgibt, ist doch klar, es ist nur schade, dass wir noch gar nicht wirklich gesehen haben, was der gute Davie in der Bundesliga kann. Dass er freiwillig in die zweite Liga geht, lässt natürlich den Schluss zu, dass er einem soliden Grundgehalt, eigenem Flugzeughangar und Formel-1-Dauerkarten nicht abgeneigt ist, aber – hey – jeder nach seinem Fassonschnitt.

Frankfurt – Hannover 2:2 (1:0)
So eine Führung muss man erstmal herschenken, könnte man meinen, aber eigentlich war Hannover von Haus aus besser als Frankfurt, die können zuhause nur einfach nicht verlieren. Ihr könnt nichts dafür, H96, die Statistik ist schuld (ich kann’s nicht lassen, Sky ist schuld mit ihrer Fakturbation). Ya Konnan trifft wieder, das ist das eigentliche Happy End für die toxischen Kumpels Kind und Korkut.

Freiburg – Köln 1:0 (1:0)
Köln hat sich mit Deyverson bisher eher ein Ei gelegt (komm, ein Eierwitz muss noch drin sein, war ja auch ganz ohne Hodenannotation) und Mehemdi kommt wohl auch nie wieder aus dem Sumpf der Verzweiflung, was jetzt nichts mit Ostern oder Eiern zu tun hat, aber ich hab auch keine Zeit, mir jetzt noch einen Gag aus dem Kreuz zu leiern.

Hertha – Paderborn 2:0 (0:0)
Huch, fast vergessen. Leider nichts davon gesehen, aber klingt auf kicker.de so als hätte ich nichts verpasst. Schaut außerdem so aus, als hätte sich hier eine Abstiegsweiche gestellt…und eine Nichtabstiegs-.

TIPPSPIEL
Österlicher Triumph für wuzzel1981, und damit auch gleich Residency in den Top 5 beantragt.

1. feinschmeckerle 322
2. bob_loblaw 304
3. wuzzel1981 303
4. ClintsStuhl 302
5. Thomas_Pfa 301

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

>> BRENNERPASS TIPPSPIEL 2014/2015: HIER ENTLANG!

4 comments / Add your comment below

  1. Dieser Bayern-Bericht macht sagenhafte Lust auf den nächsten Mandel. Plot: Mandel wird Trainer bei den 60ern und führt diese ins Champions-League-Finale. Das sie verlieren. Siggi: Klar vercoacht.

  2. Mir schwebt ein Mandel-Franchise ähnlich den Drei ??? vor. 200 Bände. 4 Autoren. Adventskalender. Zauberkästen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.