Brennerpass Bundesliga 2014 /2015 (30)

SPIELTAG 30: MEISTER DER HERTHZEN

Foto am 26.04.15 um 20.49

Bayern – Hertha 1:0 (0:0)
Ich habe mich ja im Lauf der letzten Jahre in dieser Kolumne immer wieder mal eher verätzend über Sky-Kommentatoren geäußert, aber entweder ich bin schmerzunempfindlicher geworden oder die Kommentatoren besser. Reif polarisiert eher mit Meinung als mit Gehässigkeit, Fritz von Thurn und Taxis ist zumindest in Talkshows weit mehr als nur der Plauderonkel, Kai Dittmann steckt mich mit seiner Begeisterung tatsächlich hin und wieder an und Wolff-Christoph Fuss sagt nicht mehr in jedem dritten Satz „Rock’n’Roll“, sondern denkt sich Bilder aus, auf die ich sogar neidisch bin. So wie dieses: „Früher hat Mario Götze Luftballons verschenkt, wenn er durch die Gegner gedribbelt ist, jetzt hat das Ganze etwas Melancholisches.“ Es ist wirklich so, als wäre der derzeitige Götze nur seine eigene körperlose Ghost-Whisperer-Variante, jemand der noch so spielt, wie seine reale Version, aber als Geist nur noch begrenzten Einfluss auf die physische Welt hat.

Ansonsten kann man den Bayern nach der Porto-Party das fantasielose Zaudern in der Offensive als Katerfrühstück vor den Gelagen mit Dortmund und Barcelona durchgehen lassen. Die Mannschaft ist mehr denn je auf Impulsgeber wie Alonso oder in diesem Fall Boateng angewiesen – letzter kraftpaketet sich immer mehr zum eigentlichen Motor des Bayernspiels, eine Rolle, die eigentlich Schweinsteiger zusteht, aber der übt sich lieber als Bonvivant mit lässig erzielten Gusto-Toren. Lahm ist endlich fast wieder auf der Höhe (no pun intended) seiner Kunst, Gaudino spielt wie Thiago (zumindest bis der Echte kommt und man den Vergleich hat) und Mitch Weiser hat mit seiner sensationell herausgespielten Vorlage zum Siegtor, bei der er vier Herthaner ins Licht führt, wahrscheinlich innerhalb von vier Sekunden als Spieler mit auslaufendem Vertrag vierzig neue Angebote auf den Tisch seines Beraters gezaubert. Was war noch? Ach so, Deutsche Meisterschaft, numero 25. Und wieder Mal via Hertha. Im Ernst: Hertha mit Dardai und Preetz mit Bart kann man sich derzeit anschauen, Meistermacher oder nicht.

Paderborn – Bremen 2:2 (2:1)
Furchtbar. Bremen spielt kacke und ist eigentlich längst unter die Breitenräder gekommen, aber dann verspielen die Paderborner den Vorsprung noch (durch den völlig unverdächtigen eingewechselten Hajrovic) und Heinloth bekommt zu Unrecht die Gelbrote. Solche Spiele können der Motivationssargnagel im Abstiegskampf sein. Täte mir irrsinnig leid. Nix gegen Bremen, aber Europa League muss es noch nicht sein – Skripnik hat die Mannschaft super konsolidiert, da lenkt das Herumreisen in der Provinz der Weltgeschichte nur vom Wesentlichen ab.

Gladbach – Wolfsburg 1:0 (0:0)
Wolfsburg ist mit dieser Neapel-Pleite tatsächlich etwas aus dem Tritt gekommen und wenn jemand das eiskalt ausnutzt, dann der Konter-Kühlschrank der Liga, die in den letzten Wochen erstaunlich oft selbst das Spiel gemacht haben.

Dortmund – Frankfurt 2:0 (2:0)
Der BVB spielt wie gelöst, jetzt wo jeder offen sagen darf, dass er keinen Bock mehr hat (Gündogan, Hummels, Klopp). Es ist eine gute Mischung, dass ein Drittel der Mannschaft noch für Klopp, ein Drittel für neue Vereine und der Rest für Tuchel schauläuft, das macht den BVB zu einem extrem unangenehmen, weil beisslustigem Gegner. Der größte Coup der Dortmunder war aber ohnehin, sich gegen das Nichterreichen der Champions League zu versichern. So eine Versicherung hätte mal jemand Horst Heldt zuschanzen sollen. Klopp sagt, er ist auf Krawall gegen Bayern gebürstet, und das muss er ja auch als zukünftiger Bayerncoach – wie stünde er sonst da.

Hannover – Hoffenheim 1:2 (1:1)
Frontzek ist putzig. Er sagt lauter richtige Dinge in den Interviews („Der Verein ist größer als wir alle“), aber kann natürlich als 5-Spiele-Trainer keine langen Schatten werfen. Außerdem sind eine Menge Leute größer als dieser Verein, sogar bei diesem Verein.

Stuttgart – Freiburg 2:2 (2:0)
Feurige Angelegenheit, bei der die Stuttgarter allerdings vielleicht den Ligaverbleib anbrennen lassen. Da führt der VfB hochverdient und leistet sich dann eine Doppelbock via Petersen. Ähnlich wie bei Paderborn vielleicht ein richtungsweisendes Spiel – ein Stockwerk nach unten.

Hamburg – Augsburg 3:2 (2:1)
Puh, das macht es mir nicht grade leicht. Ausgerechnet jetzt, wo ich ihn eigentlich bis zum Abstieg ignorieren wollte, bricht der HSV dieses leidenschaftliche Spiel vom Zaun, bei dem man jedem einzelnen Spieler abnimmt, dass ihm noch was an dem Klub liegt (selbst wenn dem vielleicht nicht so ist). Allen voran der von den Toten auferstandene Lasogga, der sich und die Hamburger zum Sieg hulkt wie ein menschliches Highlight-Reel.

Köln – Leverkusen 1:1 (0:0)
Sehr amüsantes Spiel. Köln auf zweifelsfreier Augenhöhe mit einem CL-Teilnehmer. Horn ist ein großartiger Torwart und Pretty Boy Brandt auf der anderen Seite eines der größten Talente, ich sagte es ja bereits.

Mainz – Schalke 2:0 (2:0)
Ratata-taa, ratata-taa, ratatatata-taa-taa. For whom the „Bell“ tolls! Time marches on!

TIPPSPIEL
Eigentlich steht auch im Tippspiel schon die Meisterin fest, trotzdem tippen wir weiter, als wär nichts gewesen. Gratuliere zum Tagessieg, Axlzist.

1. feinschmeckerle 370
2. wuzzel1981 345
3. bob_loblaw 344
4. ClintsStuhl 341
5. Kater_Moss 340

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

>> BRENNERPASS TIPPSPIEL 2014/2015: HIER ENTLANG!

1 comment / Add your comment below

  1. Gratulation an den FCB zum 25. Eintrag in die Meisterschaftsschale des DFB. Es hat aber etwas Bizarres an sich, dass die Meisterschaft mittlerweile zum kalkulierbarsten Titel geworden ist. Und außerdem, dass der 3. bzw. 4. Trainerwechsel beim HSV wenigstens drei Punkte gebracht hat; na dann brauchen sie vielleicht noch zwei oder drei Trainer, dann ist der Abstieg verhindert. Vorerst natürlich.
    Aber das 2.Tor von Lasogga war wirklich ein echter Kracher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.