Kurzkritik zu Mad Max: Fury Road

Yeah, I get it. Großes Theater mit Kriegstrommeln und derart eindringlichen Stunts, dass man Angst hat, diese Wüstenrasenmäher reissen gleich ein Loch aus der Leinwand. Ich mag auch, dass es so dröhnt und wütet und dass der Film gar nicht erst versucht, lakonisch zu sein, sondern einfach zwei Stunden postapokalyptischer Car Chase und stolz darauf. Ich mag Tom Hardy in der Rolle, weil er sich zurücknimmt und mit Präsenz, Nervosität und einer angenehm linkischen Art mehr Druck hinter die Rolle bringt als mit lässigen Einzeilern und einer deus ex Sexmachina-Story. Ich mag sogar die etwas präpotent feministische Motivation in der Handlung und ich bin froh, dass man darauf verzichtet hat, irgendwo noch einen Nine-Inch-Nails-Song einzubauen. Ich mochte den Film und ich verstehe, warum so viele andere das noch mehr tun. Weil es halt mal ein anderer Krawumms ist als sonst, ein stringenter, teils radikaler und dennoch fast altmodisch disziplinierter Krawumms. Das hat mich alles trotzdem nicht davon abgehalten, irgendwann im letzten Drittel einzunicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.