Kurzkritiken zu Straight Outta Compton, It Follows, Ex Machina, Maze Runner, The Hunger Games: Mockingjay

STRAIGHT OUTTA COMPTON
Klar wartet man geradezu auf West Coast-Gangsterrap-Klischees. Aber trotz angedeuteter Polizeigewalt, sanft insinuierter hedonistischer Exzesse und ein paar putzigen Kraftwörtern haftet der Geschichte der NWA’ler etwas seltsam ungefährlich Disneyhaftes an, was mich beim ersten Anschauen gestört hat, mittlerweile ganz und gar nicht mehr. Weil einen das Biografische nicht sonderlich viel angeht oder berührt, ist man schnell und vorbehaltlos auf die Musik fixiert. Nach dem Film hat man vor allem Lust auf alte Ice Cube-Alben, der im Film quasi vom Original nicht zu unterscheiden ist. Ähnlich gut ist Eazy-E, ein bisschen zu verschmust: der nachweislich ehemalige Wifebeater und Beats-Schöpfer (worauf uns der Abspann ausdrücklich hinweist) Dr. Dre.

IT FOLLOWS
Mal eben mit links der beste Horrorfilm der letzten zehn Jahre. Manische und kaum dagewesene Kamerafahrten, großartige Soundkulisse, neue Bildsprache und das alles nicht zum Selbstzweck, sondern nur des Bedrohungsszenarios zuliebe. Jammerjammerschade, dass der Film so lieblos mit seinem eigenen Regelwerk bzw. seiner Schreckensprämisse umgeht, sonst wär das ein instant classic. Ist er vielleicht aber auch so.

EX MACHINA
Basic Instinct mit Robotern. Aber nur die Verhörszene. Nicht der gelegentlich zitierte neue Sci-Fi-Klassiker, denn da stören ein paar hohle, lediglich künstlich intelligente Philosophie-Plaudereien der Protagonisten empfindlich. In Kulisse, Musik und Atmosphäre dennoch eine sehenswerte Reise in die Einsamkeit der auf Eskapismus programmierten Seele, vor allem wenn man schon öfter in Wellnesshotels in Brandenburg war, da sieht es genauso aus wie in der überdimensionalen finnischen Saunahütte aus dem Film. Oscar Isaac spielt das Ding nach Hause, die Roboterfrau ist leider im wahrsten Sinne austauschbar.

MAZE RUNNER
Weil ich grad seh, dass die Fortsetzung in den Kinos ist, fällt mir ein, dass ich den ersten Teil sogar gesehen habe. Das Konzept vom tödlichen Labyrinth/menschlischen Experimentierkasten hat natürlich auch fast 20 Jahre nach „Cube“ immer noch was und die familienfreundlichen Schauspieler stehen dem nicht im Weg. Eingeschlafen bin ich im letzten Drittel dann trotzdem. Die Frau behauptet: war ganz amüsant. Aber das sagt sie auch über „Supernatural“ oder diese Serie, wo einer deine Mutter trifft.

THE HUNGER GAMES: MOCKINGJAY
Finde ich sehr mutig von den Machern, dass die Filme (Bücher kenn ich nicht) immer langsamer und bedrückender werden, und immer weniger passiert. Mein Cup Of Dystopia ist das aber nicht, vor allem, weil Jennifer Lawrence das mimisch scheinbar nur aus vertraglicher Verpflichtung löst und ihr Stylist offenbar auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.