Kurzkritiken zu Bridge Of Spies, Insidious 3, Prisoners, The Gift, Bone Tomahawk

BRIDGE OF SPIES
Vielleicht habe ich zuviel Don Winslow in letzter Zeit gelesen, aber BoS kam mir dagegen vor wie eine alterschwache Angorakatze, die mir in der Novemberkälte die Füße wärmt, weil sie zu faul ist aufzustehen. Bedeutet: Altmodische aber erfreulich klare amerikanische Moralvorstellungen, das Pacing ein langer ruhiger Fluss aber auch nur selten das Gefühl von Ohnmacht gegenüber den Verhältnissen. Selbst der gehässige DDR-Unterhändler Vogel wirkt zu keiner Zeit bedrohlich und bekommt sein Fett ausreichend durch einen verweigerten Handschlag weg. Aber Spielbergs Zen-Filmerei dürfte dann von mir aus dennoch etwas verstörender ausfallen, zumindest wenn die Coens das Drehbuch schreiben und nicht in eine Art Tom-Hanks-Nummern-Revue ausarten, welche die Tristesse des kalten Krieges (dessen atomare Drohkulisse hier seltsam ungefährlich wirkt) ausgerechnet mit völlig überinszenierten Szenen des Berliner Mauerbaus bei 20 Grad Minus bebildert. Russenpeitsche deluxe quasi. Am Ende wird es mir dann wie bei so vielen Spielberg-Filmen zu staatstragend, aber in Zeiten wie diesen ist daran grundsätzlich nichts auszusetzen.

INSIDIOUS CHAPTER 3
Im Grunde überflüssiges Prequel zu zwei guten Vorgängern (Nachgängern?), das beinahe die letzte Luft aus meiner ursprünglichen Begeisterung für Geisterjägerfilme a la The Conjuring rauslässt. Mal schauen, ob Conjuring 2 noch reinhaut, denn das für all diese Filme Pate stehende Familienghostbusterunternehmen Warren hat eigentlich eine Menge mehr zu erzählen als das Standard-Repertoie von Jumpscares und Gruselomas. You know what? Eigentlich hab ich mich doch ganz gut amüsiert, die Hauptdarstellerin Stephanie Scott lässt einen dann irgendwie gut mitleiden bei ihrer Haunted-House-Migräne.

PRISONERS
Weil ich Denis Villeneuves Sicario so großartig fand, hab ich auch dem völlig deprimierenden Entführungsfilm „Prisoners“ eine Chance gegeben. Und fand ihn zu niederschlagend, um ihn zu Ende zu sehen. Freudlos und dann doch zu gewollt Freudianisch.

THE GIFT
Unfetziger Psychothriller-Shit, wie er in den Nullern zurecht ausgestorben ist. Dachte ich. Immer im Unklaren sein ist nur dann ein valides Stilmittel, wenn es nicht zum Selbstzweck erhoben wird. Außerdem ist der Zeitgeist einfach längst an solchen Nachbarschafts-Slashern vorübergaloppiert.

BONE TOMAHAWK
Leck mich am Arsch, was für ein Gorefest. Allerdings erst im letzten Drittel. Bis dahin wirklich ein guter Western. Ob man allerdings 2015 noch fleischfressende Native Americans zeigen darf, die anständige Siedler verschleppen und verspeisen, ist die andere Sache. Ich halt mich da raus, und erfreue mich wie schon in Fargo Season 2 an der nonchalanten Aufrichtigkeit von Patrick Wilsons Charakter und natürlich an Kurt Russels Schnauzer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.