2012

Platten:
Baroness – Yellow & Green
Hot Water Music – Exister
Marsimoto – Grüner Samt
Grimes – Visions
Japandroids – Celebration Rock
The Jealous Sound – A Gentle Reminder
Azealia Banks – 1991 EP
Kreator – Phantom Antichrist
The Shins – Ports Of Morrow
Krallice – Diotima (2011)
Dirty Projectors – Swing Lo Magellan
Paul Simon – Graceland (Re-Release)
Sinkane – Mars

Songs:
Carly Rae Jepsen – Call Me Maybe
Baroness – Little Things
Hot Water Music – Mainline
Solange – Losing You
The Jealous Sound – This Is Where It Starts
Eels – Peach Blossom
Action Bronson – The Come Up
Graveyard – The Suits, The Law, The Uniform
Baroness – Stretchmaker
Japandroids – Fire’s Highway
Torche – Kickin
Grimes – Oblivion
Matt Skiba & The Sekrets – Voices
Dirty Projectors – Swing Lo Magellan
Beach House – Other People
Django Django – Default
The Sword – Cloak Of Feathers
Frank Ocean – Thinkin Bout You
Marsimoto – Indianer

Ältere Platten:
Led Zeppelin – Led Zeppelin 2
The Allman Brothers – At Fillmore East
Steely Dan – Can’t Buy A Thrill
Steely Dan – Pretzel Logic
Eagles – Eagles
Bob Dylan – The Times They Are A-Changing
Lynyrd Skynyrd – Gold (Collection)
Pink Floyd – Dark Side Of The Moon
Thin Lizzy – Live At The BBC
Idaho – Hearts Of Palm

Ältere Songs:
Lemonheads – The Outdoor Type
Serge Gainsbourg – Mambo Miam-Miam
Led Zeppelin – Nobody’s Fault But Mine
Deep Purple – Fireball
Audioslave – Show Me How To Live
Frankie W. Stubbs – Plebs (Acoustic)
Reinhard Fendrich – Strada Del Sole
Lynyrd Skynyrd – Saturday Night Special
Pink Floyd – High Hopes
Alkaline Trio – Dine Dine My Darling
Urban Dance Squad – Demagogue
Pennywise – Fuck Authority
Motörhead – Stay Clean
Steely Dan – Night By Night
Wu Tang Clan – Wu Tang Clan Ain’t Nothing Ta F’With
Tori Amos – Caught A Lite Sneeze
Neil Young – Cowgirl In The Sand
Jawbreaker – Sleep

Filme:
Tinker Tailor Soldier Spy
Dredd 3D
The Descendants
Safety Not Guaranteed
Moneyball
Warrior
Cabin In The Woods
The Innkeepers
Looper
Man In Black 3
Prometheus
Lawless
Led Zeppelin – Celebration Day

Serien:
The Walking Dead Season 3
Breaking Bad Season 5
Justified Season 3
Boardwalk Empire Season 3

Bücher (2012 gelesen):
Scott F. Fitzgerald – The Great Gatsby
Jock/Snyder – Batman:Black Mirror
Mick Foley – Mankind: Have A Nice Day
Jonathan Franzen – Freedom
Ian Kershaw – Das Ende
Lawrence Wright – Der Tod wird Euch finden

Spiele:
Sleeping Dogs (PS3)
WWE 13 (PS3)
The Walking Dead: Assault (iPad)
Grand Theft Auto: San Andreas (XBox360)

2011

Platte:
Kvelertak – Kvelertak
Bon Iver – Bon Iver
Toxic Holocaust – Conjure And Command
The Strokes – Angles
K.I.Z. – Urlaub fürs Gehirn
Amon Amarth – Surtur Rising
Barnburner – Bangers II: Scum Of The Earth
Leatherface – Viva La Arthouse
Jay-Z & Kanye West – Watch The Throne

Song:
Kvelertak – Bloodtørst
Toxic Holocaust – Bitch
Wolves Like Us – Deathless
The Strokes – Macchu Picchu
K.I.Z. – Der Durch die Scheibeboxxxer
Jay-Z & Kanye West – Church In The Wild
Bon Iver – Towers
Beyoncé – Countdown
Beatsteaks – Automatic
Mr. Muthafuckin eXquire – Huzzah!
Locas In Love – An den falschen Orten
Boy – Little Numbers
Kvelertak – Sultans Of Satan
Barnburner – Scum Of The Earth

Evergreen (Songs):
The Kinks – Waterloo Sunset
Keimzeit – Amsterdam
Slayer – South Of Heaven
Iron Maiden – Murders In The Rue Morgue
Megadeth – Killing Is My Business
Weakerthans – Civil Twilight
Seaside Stars – My Generation
Running Wild – Port Royal
Dire Straits – Down To The Waterline
Motörhead – Overkill

Konzert:
Kvelertak (Festsaal Kreuzberg)
Liturgy (Bang Bang Club)
Iron Maiden (O2-Arena)
Wolves Like Us/Blood Command (Hulen, Bergen, Norwegen)

Film:
Ides Of March
Melancholia
Source Code
Black Swan
Black Death
Catfish
Insidious
Drive
Fright Night

Spiel:
Skyrim (XBox360)
Batman: Arkham City (PS3)
Assassin’s Creed: Revelations (PS3)
Uncharted 3: Drakes Deception (PS3)
Pirates! (iOs)

Serie:
Homeland
Game Of Thrones
Community
Boardwalk Empire
Justified
Curb Your Enthusiasm

Buch (2011 gelesen):
Robert Gerwarth – Reinhard Heydrich
Bernhard/Unseld – Briefwechsel
David Peace – The Damned United
Reynolds/Alvarez – The Death Of WCW

2010

Songs:
Rihanna – Rude Boy
Leatherface – Isn’t Life Just Sweet
Teenage Fanclub – Baby Lee
Vampire Weekend – I Think Ur A Contra
Kanye West – Monster
Kesha – Your Love Is My Drug
Iron Maiden – The Final Frontier
Someone Still Loves You BY – Sink/Let It Sway
Brandon Flowers – Crossfire
Katy Perry – California Gurls
Jay-Z – On To The Next One

Alben:
Leatherface – The Stormy Petrel
Vampire Weekend – Contra
Bruce Springsteen – The Promise
Health – :Disco2
Iron Maiden – The Final Frontier
Kanye West – My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Brandon Flowers – Flamingo
Sun Kil Moon – Admiral Fell Promises
Teenage Fanclub – Shadows

Konzert:
Leatherface (Festsaal Kreuzberg), Get Up Kids (Postbahnhof)

Film:
Scott Pilgrim vs. The World, The American, The Social Network, An Education, Inception, The Town, Cloudy With A Chance Of Meatballs, Shutter Island

Schauspieler:
Emma Stone, Carey Mulligan, Leonardo DiCaprio, George Clooney, Tom Hardy, Mary Elizabeth Winstead, Andrew Garfield, Jeremy Renner, Aaron Paul, Wendell Pierce, Nelsan Ellis

Spiel:
Red Dead Redemption, Assassin’s Creed: Brotherhood, Limbo, Mafia 2, FIFA 11, God Of War 3, Monkey Island 5

Serie:
Dexter 5, Treme, Mad Men 4, Kavka Vs. The Web 3

Buch:
Imperial Bedrooms (Bret Easton Ellis)

Playlist vom 12.11.2010

Das da unten hab ich heute schon bei der Arbeit gehört. Aber absichtlich, nix da Random. Kommt es mir nur so vor oder wird mein Musikgeschmack immer unsortierter? Rhetorische Frage, bitte nicht in den Kommentaren drauf antworten. Ich bin nur grade mein eigener Musiktherapeut. Aber heute ist einer der seltenen Tage, wo ich vor lauter Freude über die Musik etwas zusammenhauen könnte. Kommt nicht mehr besonders oft vor. Und wer ist Schuld? Das Internet mit seiner unbarmherzigen Verfügbarkeit. Mach dich rar, mach dich interessant, gilt auch für Musik.

Rihanna – Rude Boy
Iron Maiden – These Colors Don’t Run
Wishbone Ash – Warrior
Wu-Tang Clan – Wolves
Shakira – She Wolf
Rio Reiser – Manager
Rihanna – S&M
The Weakerthans – Tournament Of Hearts
Constantines – Soon Enough
Anthrax – NFL (Efilnukifesin)
Beach House – Zebra
Kanye West – Everything I Am
Desmond Dekker – Israelites
Cockney Rejects – Oi Oi Oi

2009 – Das Remake

Und wieder ein Jahr dem Weltuntergang und der totalen globalen Verdummung nähergerückt. Hier sind ein paar Dinge, die mich davon abgehalten haben, Passanten auf der Straße ins Gesicht zu sagen, dass sie schuld an allem Unheil dieser Welt sind.

Beste Platte
Es war das Royal-Bangs-Jahr, keine Frage. Das Debut „We Breed Champions“ stammt zwar schon aus dem Vorjahr, wurde aber im Frühjahr 2009 über City Slang erstmals bei uns veröffentlicht. Nachdem ich vorvorletzte Woche auch noch ein extrem starkes Konzert von den Nashvillern sehen durfte, war alles klar: 2009 gehört den königlichen Ponyfrisuren, bei Einheimischen auch unter Prinz-Eisenherz-Cut geführt. Der Mensch von Bon Iver setzt auf der „Blood Bank EP“ die süßliche Finsternis von „For Emma, forever ago“ fort und auch Slayer und Rancid erfinden nicht das Rad neu, aber zur Zeit kann man ja froh sein, wenn nicht alle gleichförmig auf Diskorhythmen (nein, ich sag nicht Beats) herumplärren. Immerhin hat Dave Lombardo 2009 ein ganz starkes Jahr hinter der Schießbude (nein, ich sag nicht Drums, obwohl Schießbude noch viel alberner und Scorpions-mäßiger ist. Ich weiß schon, was ich tue.) hatte. Die Klasse von Chris Wollards Album liegt eigentlich auch nur in vier Songs, aber wie unaufgeregt der Hot Water Music-Gitarrist Folkrock betreibt, schlägt mittlerweile den etwas ins Gefiedel abgetriebenen Bandkollegen Chuck Ragan. Tegan und Sara sind endlich alt genug für gutes Songwriting, Metric haben eine Mitsingkanone hingestellt und die „Let It Be“ hab ich solange unterschätzt bis ich bei Beatles Rockband mal zu „Dig A Pony“ und „I Got A Feeling“ Schlagzeug gespielt hab und 80 Jahre zu spät bemerkt habe, was für großartige Songs das sind. Das Mos-Def-Album steht stellvertretend für den ganzen Hip Hop alter Schule, denn ich in diesem Jahr gehört habe.

1. Royal Bangs – Let It Bleep
2. Royal Bangs – We Breed Champions
3. Bon Iver – Blood Bank EP
4. Slayer – World Painted Blood
5. The Beatles – Let It Be (2009 Stereo Remaster)
6. Chris Wollard And The Boat Thieves – dto
7. Tegan & Sara – Sainthood
8. Metric – Fantasies
9. Rancid – Let The Dominoes Fall
10. Mos Def – The Ecstatic

Bester Song:
1. Royal Bangs – Cat Swallow
2. Bon Iver – Bloodbank
3. Vampire Weekend – Ottoman
4. Chris Wollard – No Exception
5. Metric – Help I’m Alive
6. Tegan And Sarah – The Cure
7. Katy Perry – Waking Up In Vegas
8. Royal Bangs- Japanese Cars
9. The Jealous Sound – Got Friends
10. Rancid – Let The Dominoes Fall

Bester Film
Kathrin Bigelows „Hurt Locker“ ist eigentlich so ein Konsensfilm für verbiesterte Filmkritiker gewesen, aber man kann ihn nicht weglassen, weil er trotz staubtrockenem Protokollieren des Kriegsalltags sauspannend war. Der Konsensfilm für die Geeks war dann „District 9“, aber auch das war eine peppige (hammer Vokabel, oder?) und durchaus innovative Angelegenheit. „Frost/Nixon“ dann eine unglaubliche rasante Komposition aus Dialog und Gesellschaftspotrait, an manchen Ecken ein bisschen zu glatt gebügelt, aber trotzdem ein Glanzstück von Frank Langella und Michael Sheen in den Hauptrollen. Unfassbar, dass der intellektuelle eher leisetretende Ron Howard Regie geführt hat. Gelacht hab ich am meisten bei „The Hangover“, weil für Schnapscomedy bin ich mir nie zu schade. „Duplicity“ und „Watchmen“ möchte ich noch explizit für die besten Vorspänne des Jahres erwähnen. Die Haas-Verfilmung „Der Knochenmann“ enttäuschte mich ein bisschen, aber Josef Hader als mein Namensvetter Brenner tröstet über so manche kleine Skript-Unzulänglichkeit hinweg. Und ja, „Avatar“ sollte man gesehen haben, außer man interessiert sich weder für Sci-Fi, noch Fantasy, noch digitale Effekte in Spielfilmen. Weil das ist schon das visuelle Maß aller Dinge im Moment. Bester Film, weil zugleich Blutsgaudi, Anspruch und Hochspannung: die Basterds. Aber hallo und mit Abstand.

1. Inglorious Basterds
2. Watchmen
3. Frost/Nixon
4. The Hurt Locker
5. The Hangover
6. Avatar 3D
7. District 9
8. Duplicity
9. Star Trek
10. Der Knochemann

Bestes Spiel
Wer’s noch nicht wusste: Ich bin ein penetranter Konsolenspieler, der auch gerne mal tagsüber ausfällt, weil er bis 8 Uhr früh in irgendwelchen frei begehbaren Städten auch noch die letzte Nebenmission spielen musste. 2009 war das bisher beste Jahr für Konsolenspiele und am meisten freut mich, dass man a) mit „Infamous“ ein Superheldenspiel etabliert hat, das keiner hinlänglich bekannten Vorlage folgt und ich mir b) endlich einen Kindheitstraum erfüllen konnte und mit einer realistischen Batman-Figur in dunkler Nacht und in einsamen Wahnsinn auf Joker-Jagd gehen durfte. Die meiste Zeit insgesamt an einem Spiel hab ich bei „Rockband 2“ verbracht und kann mittlerweile besser Schlagzeug spielen als früher, wo ich noch ein Echtes besaß und nicht so ein Plastikglump. Der Preis für die schönsten Landschaftsaufnahmen geht unein-fucking-holbar an „Assassin’s Creed 2“.

1. Infamous
2. Batman: Arkham Asylum
2. Assassin’s Creed 2
3. GTA IV: The Lost And The Damned
4. FIFA 2010
5. Fallout 3
6. GTA IV: The Ballad Of Gay Tony
7. Brütal Legend
8. Rockband 2
9. The Beatles Rockband
10. Machinarium

Beste Serie:
Ich bin ja bekennender The-Wire-Jünger und deshalb nicht überrascht, dass deren Macher mit ihrer Miniserie über den Golfkrieg „Generation Kill“ erneut den Dokudrama-Vogel abgeschossen haben. Mit Sgt. Brad „Iceman“ Colbert im Humvee sitzen und das ganze Elend der ersten Einsätze im jüngsten Irakkrieg miterleiden: ein unglaublicher Anti-Kriegs-Roadtrip. Der Rest von den Serien ist Eulen nach Athen. In „True Blood“ habe ich übrigens endlich meinen würdigen Buffy-Ersatz gefunden. Voraussetzung für die Wertung war übrigens, dass die Serien auch 2009 noch ausgestrahlt wurden oder erstmals auf DVD erschienen.

1. Generation Kill
2. Lost: Season 5
3. Entourage: Season 5
4. Dexter: Season 3
5. True Blood: Season 1 & 2
6. Mad Men: Season 2
7. In Treatment: Season 1
8. 30 Rock: Season 2
9. Battlestar Galactica: Season 4
10. Kavka vs. The Web: Season 1 & 2

Bestes Buch
Da zählt jetzt nicht das Erscheinungsjahr 2009, weil dann käm ich auf keine zwei Bücher. Somit zählt das, was ich in diesem Jahr gelesen habe. Und übrigens: Palahniuks „Haunted“ ist das ekligste Buch, das ich je gelesen habe. Wobei Kershaws Standardwerk über Hitler auf ca. 18.000 Seiten natürlich durchaus konkurrenzfähig ist, weil leider Gottes keine Fiktion. Und jeder, der sagt, der Haas würde Sellout wegen des Brenner-Revivals betreiben und der Roman wär deshalb nicht mehr so gut, der lügt wie gedruckt.

1. Wolf Haas: Der Brenner und der liebe Gott
2. Ian Kershaw: Hitler 1889 – 1945
3. Dan Simmons: Hyperion Omnibus
4. Complete Poetry Of John Keats
5. Dan Simmons: The Song Of Khali
6. David Ray Griffin: The New Pearl Harbor
7. Wolf Haas: Das Wetter vor 15 Jahren
8. Schneider/Penner: Horror Cinema
9. Ennis/Robertson: The Boys (Comic)
10. Chuck Palahniuk: Haunted

Alternative Meinungen, Listen oder gehässigen Widerspruch gerne in die Kommentare. Ich könnte ja was vergessen haben und bessere dann auch im Zweifelsfall nach. „Let The Right One In“ hat’s übrigens nur knapp nicht in die Filme Toplist geschafft, falls jemand fragen sollte.

First Blood

Das erste Mal tut’s noch weh. Wer auch immer dieses Blog liest, sollte sich nicht allzu viele Gedanken über den Autor machen. Das wäre mir tatsächlich ein wenig unangenehm. Vermeiden kann man es nicht, aber um potenziellen Lesern gleich mal die Fantasieflügel zu stutzen: Der Autor gondelt so um die Dreissig herum, ist berufstätig, und zwar in der Medienbranche, und lebt in Berlin. Zudem hört er gerne Gitarrenmusik aus dem Independent-Sektor, interessiert sich für Film und Fernsehen und natürlich zu mancherlei Leser Entsetzen für Fußball. Genau um diese Dinge soll es auch in diesem Blog gehen. Vorher kann man viel erzählen, mal sehen was hinterher rauskommt, wozu es führt, und ob’s noch jemand anderen ausser mich selbst interessiert.