Friday Night’s Alright For Waiting

Ich hasse Warten, aber manchmal macht es mir nichts aus. Auch bei der abendlichen Schweinebraten-Zubereitung wäre Ungeduld die falsche Taktik. Liebe zum Detail und entspanntes Abwarten mögen nicht meine Stärken sein, aber wenn am Ende ein Götterschweinerollbraten wie der untige herausspringt, war es jede Minute wert.

In der 8mm Bar hat es freilich nicht so lange gedauert bis ich angetrunken war und mit dieser Liv-Tyler-artigen Scholz-und-Friends Art-Direktorin ins Gespräch gekommen bin und ihr erstmal gesteckt hab, was ihr Primus Inter Pares Jean-Remy so für Schoten schießt. Ich weiß nicht, ob sie mich verstanden hat. Häh, Blogger? Komische Leute, aber offensichtlich ganz attraktiv, wird sie sich gedacht haben.

Die Ankunft des legendären Isländers beschleunigte die Spaßpartikel an diesem Abend. Später im White Trash packte er seine besten Witze auf deutsch aus und wir staunten nicht schlecht über:

„Warum habe alles Deutsche einen Leiter mit beim Einkaufen? Weil die Preise sind so hoch.“

Den mit dem Mann, dessen Penis einen Schnupfen hat, erspar ich meinen leidgeprüften Lesern. Ungeduldig gebärdete sich auch so mancher männliche White-Trash-Besucher. Ganze sieben Anmachen zählte ich bei dem blonden Mädchen gegenüber und das innerhalb von anderthalb Stunden. Am Ende ein Logistikproblem für alle Beteiligten.

Ich hingegen verabschiedete mich schon vorzeitig mit der Bestellung eines Moscow Mules und den Worten „Macht’s gut ihr Idioten“ aus der Runde der geistig Anwesenden und eine Stunde später durfte ich dann auch endlich nach Hause gehen. Das Warten auf bessere Zeiten hat mir nichts ausgemacht. Alkohol dämmt die Ungeduld.

18 comments / Add your comment below

  1. Stangensellerie, das Grüne da, wie? Do riehrt se wos, wie der Schubeck Fonse sagen tät. Ich bin fei etz beeindruckt, der Brenner Berni auch am Herde ein Künstler. Blöd, dass einem die Weiber das trotzdem nie so hoch anrechnen, wie mans eigentlich verdient hätt. Dennoch – nach tagelangem drögen Dämmern in meiner Gruft gleich so ein feines Bratl auf der Röhre, das macht doch gleich wieder Laune und lässt darüber hinaus den kulinarisch induzierten Evolutionsrückschritt in die Cool-Kids-can-wait Fraktion verzeihen.

  2. Ja mei, „gut Ding will Weile haben“ is zwar ein Schmarrnspruch, aber Ausnahmen bestätigen die Regel. 1,5 Std. bei 160 Grad muss es schon dauern.

    Aber mein Semmelknödel-Assi, der Flo, hat auch gesagt: „Wenn die feinen Damen wüssten, dass mir auch noch besser kocha kenna als sie, dann wären’s fällig.“

  3. mein white trash-eintrag ist schon in der schublade…aber ich bin geduldig und warte den rechten moment ab. gestern waren wir frueh da und sind frueh gegangen. digitaler spiegelreflex – neid…..

  4. Oh Mann… Und gerade heute habe ich bescheinigt bekommen, dass Alkohol für die nächsten 4-6 Wochen (mindestens!!!) nicht drin ist. Habe ich deswegen in spätestens jedem zweiten Satz „betrunken“, „Alkohol“ oder irgendwelche Drink-Namen gelesen?

  5. Nein, jeder Satz von mir hat tatsächlich was mit Alkohol oder Drinks zu tun. Schließlich bin ich ja dauernd betrunken und geh gern einen saufen, hab sogar nachmittags schon einen im Tee oder habe genug Restalkohol im Blut. Gin Tonic, Jever, Becks, Augustiner, Cuba Libre, Gin Fizz, Jägermeister, Absolut Wodka pur, ach was passt nicht alles in mich rein an so einem durchschnittlichen Wochentag.

  6. OK, ich gebe mich geschlagen. Burnster hat den Schwantzvergleich gewonnen.

    Halten Sie das bisschen Geduld noch fest, im März bin ich wieder in Bellin, und haue dann auch richtig rein gebe gerne mein Urteil ab.

    (Ja, das ist eine Selbsteinladung. Ich sorge für den Wein)

  7. Was wollten Sie denn durchstreichen, Herr Mek?

    Laden Sie sich nur ein. Sie werden schon sehen, was sie davon haben.
    Einen Riesenrausch auf jeden Fall.

    Sie müssen vor dem 09.03. hier erscheinen, denn sonst bin ich länger verreist. Ich kauf dann jetzt schon mal ein.

  8. der Neunte, das wird nicht gehen. Das müssen wir nach hinten verlegen. Ich hoffe die Geduld hält sich so lange. Der Wein wird jedenfalls besser davon.

  9. dass das lieschen tyler nichts mit blogs anfangen konnte, dachte ich mir. ich habe schon gestaunt, dass sie JvM kannte. oder kannte sie nicht? dann würde ich gerne noch den ausgelassenen witz hören. bitte.

  10. Das sieht aber sehr nach totem Tier aus…und dann noch Schwein? Ausgerechnet Schwein, Herr Burnster? In diesen unruhigen Zeiten werden woanders schon wegen eher unlustiger und schlecht gezeichneter Bilder Aufstände angezettelt. Warten Sie nur, bis die Anhänger des Propheten Ihr Schweinebratenbild entdecken…

  11. Ah, Chile, das Land der Pyramiden, der Oblisken, der Teebüsche, des Zweistromlandes, der Kakaobäume, der Hepatitis und des Rotzes, das Land, in dem sich Nandu und Dodo gute Nacht sagen.
    Da werden Sie sich dann sicher wie zuhause fühlen. Oder auch nicht. Schreiben Sie mal eine Postkarte mit bunten Briefmarken, Herr Burnster!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.