Wie es ist wenn man die Wahrheit kennt

Nun, es ist, wie wenn man weiß, wie das Wetter wird
Und es dann oft doch ganz entgegen aller Prognosen wütet
Es muss in mir ein Gespenst sein, ich kenn das schon
Aber es hat seine Eigenheiten, verspätet sich, verschläft
Oder ist oft schon Stunden vorher da.

Es ist die Wahrheit, ärgerlich, wunderlich und hammerhart.
Aber die Wahrheit, das Gespenst, lügt mir oft so frech ins Gesicht
Und meint dann lapidar: du kennst mich doch, ich bin nun mal so.
Ja, natürlich kenne ich sie. Rheuma hat sie manchmal.
Dann geht sie gebückt und ich erkenne sie kaum wieder.

17 comments / Add your comment below

  1. Ja,ja, Herr Burnston,
    die Wahrheit ist keine Fee und sie bückt sich leider nie freiwillig.
    Aber was wollen Sie? Der Geist ist ein Skelett und fordert entsprechenden Tribut.
    So gischtverkrümmt diese alte Vettel auch ihres Weges zieht…, sie wird Sie erkennen, auch wenn Sie sie übersehen!

  2. Mein dialektal bedingter Sprachfehler scheint jetzt auch orthographisch durchzuschlagen…
    Herr Burncent, ich plädiere für eine Korrekturfunktion, damit man aus solchen Alptreumen
    schnell aufwachen kann…

  3. Ich schweige lieber still, ich möchte nichts erklären, was ich gar nicht erklären zu können geglaubt habe. Oder so. Bin verwirrt. Zuviel Regen, zuviel Magister.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.