Kurzkritik zu Whiplash

In umfangreicher Version auch erschienen im aktuellen Rolling Stone

Der Elitemusikcollege-Student Andrew Neiman (Miles Teller, wie schon in „The Spectacular Now“ blitzsauber als gebrochener Teenager) fristet sein Dasein mit Kinobesuchen, alleinstehendem Vater und Schlagzeugüben. Wer hat schon Freunde, wenn er den ganzen Tag Charlie Parker und Buddy Rich hört? Da holt ihn der gefürchtet tyrannische Übungsleiter und Akribie-Marquis-de-Sade Terence Fletcher in die Band und schindet ihn, bis Blut spritzt.

Die ehrfurchtsvoll kleinteilige Darstellung von Rhythmen und Partituren und die exzessive Inszenierung von Powerjazz-Stücken wie „Caravan“ und „Whiplash“ deutet auf dokumentarischen Anspruch hin. Dagegen steht jedoch der lustvoll überzogene Bluthund Fletcher, den J. K. Simmons schauspielerisch beinahe auf eine Endboss-Ebene mit Freddy Krüger, Henry Fonda in „Spiel mir das Lied vom Tod“ und Jack Nicholson in „Shining“ hebt.

Bei J. K. Simmons’ „Jazzferatu“ sitzt jede mimische Sechzehntel – er amüsiert und schockiert, ohne aus dem Takt zu kommen. Seine Gargoylehaftigkeit und all die Schlagzeugsoli übertönen allerdings beinahe die leisen Diskursmomente des Films. Sowohl Andrews zeitweilige Freundin als auch sein Vater sind eben keine vom Ehrgeiz zerfressenen Optimierungs-Ghouls. Und wäre da nicht das didaktisch dubiose Ende, hätte die Botschaft ausgerechnet ein Zitat vom Messerwetzer Fletcher sein können: „The key is to relax.“

Fazit: Rhythmisches Waterboarding auf dem Ride-Becken als kurzweiliger Action-Film könnte eine Kulturrevolution auslösen – plötzlich hätte man selbst als Jazzhörer Freunde. Full Metal Jazzfest!

2 Gedanken zu „Kurzkritik zu Whiplash

  1. Noch nie im Leben habe ich das Verlangen nach einem Tattoo verspürt, aber bei „The key is to relax“ hat’s mich grad kurz durchzuckt.
    Mal gespannt, ob der es bis in die Provinz schafft. Bei Full Metal Irgendwas bin ich immer dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.