Kurzkritiken zu Minions, Slow West, The Imitation Game, Locke, The Impostor

MINIONS
Es war dieser rekordheiße Tag und ich bin im Kino eingenickt. Dann aufgewacht und es war mir zu kalt. Dem Kiddo das Popcorn weggefressen. Paarmal gelacht. Kiddo hatte offensichtlich Spaß. Die drei Main Minions waren putzig und glaubhafter dargestellt als so manche Figur in True Detective Season Two. Glaube aber, der Film hatte keine Handlung. Aber war witzig. Irgendwie.

SLOW WEST
Bester Neowestern seit The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford, obwohl ich The Homesman immer noch nicht gesehen habe. Die besten Western sind langwierige und sinnentstellte Reisen. Regisseur John Maclean war früher bei der Beta Band, kein Wunder, dass der Film einen so guten Rhythmus hat. Fehlt ja den meisten. Und ja, die Musik ist großartig: Jed Kurzel heißt der Mann. Fassbender spielt reinrassigen Anti-Held. Fast ein Klassiker. Time will tell.

THE IMITATION GAME
Nichts gegen den Cumberbatch, aber hier spielt er einfach nur eine paranoide Sherlock-Variante herunter, die nullkommaull zu dem Film passt. Völlig hysterisch und unüberraschend, völlig überbewertet, okayer Fernsehfilm im Bestfall.

LOCKE
Absoluter Irrsinn. Bauarbeiter-Thriller, der nur im Auto spielt. Gloomy as shit und dabei völlig Kriminalfallfrei. Mensch, Tom Hardy, du kannst was.

THE IMPOSTOR
Sehr intensive Doku über einen Hochstapler, den man so kaum erfinden kann. Ein paar Twists und Turns halten den Film auch zu einem Zeitpunkt am Leben, wo die Hochstapler-Geschichte auserzählt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.