Das falsche Tagebuch: 30. Juli 2015

Schon kurios, wie die Leute in meinen Facebook-Kreisen sich gegenseitig Anti-Nazi-Kampagnen hin- und herschicken. Bringt exakt NULL, weil ja keiner von denen ein Nazi oder Fremdenfeind ist (nehme ich an) und keiner von denen Fremdenfeindfreunde in seinem Facebook-Freundeskreis hat. Vielleicht einfach mal ein paar Leute von der Straße weg befreunden, damit man auch Leute erreicht, die nicht so koscher denken. Ansonsten scheint mir das alles nur ein selbstgefälliges Rufen in den Wald zu sein.

Apropos Rufen. Gestern beim Karaoke tolldreistes Zeug gesungen. We Built The City, vier Katy-Perry-Lieder, Linkin Park (würg, aber dann doch auch reizvoll, so zu gröhlen wie Chester Bennington), Call Me Maybe (bester Zuckerpopsong der letzten Jahre), Hotel California und Sex On Fire (wie gemacht für meine Stimmlage und bestialische Sentimentalität).

Was ich aber sagen will: sieht man die Gesichter der Leute in den Kabinen da unten im Monster Ronson’s, wie sie in Ekstase und ernstgemeinter Freude entgleisen, in ihrem musikalischen Geltungsdrang den egomanischen, tödlich gesellschaftlichen Geltungsdrang vergessen, alle zusammen an einem Strang und Mikrokabel ziehen, muss man sich fragen, ob die Hebelumleger, Funktionäre und Funktionalisten, die Politiker und Menschenleben-Verwalter nicht auch einfach mindestens einmal die Woche alle zusammen Karaoke singen gehen sollten, statt sich auf ihren bescheuerten Gipfeln zu treffen und in erster Linie Haltung zu bewahren. Im Karaoke ist die Haltung, die Haltung zu verlieren. Aber eben alle zusammen und alle für einen und so weiter yada yada. Karaoke unterscheidet den Menschen nämlich eigentlich vom Vieh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.