Hereditary (Kurzkritik)

Ein furchtbar unangenehmer Film. Wie sich das Familiendrama in einen Horrorfilm hinein windet ist das reinste Siechtum. Den Dampfhammer-Symbolismus mit dem Modellhaus und den 01815-666 Satanskult hätte man sich sparen können und einen der besten Horrorfilme in diesem Jahrzehnt (zusammen mit The Witch, Get Out & It Follows) schaffen können. Schade dass man immer so Genre-Zugeständnisse macht, aber das lag angeblich gar nicht in Regisseur Ari Asters ursprünglicher Absicht, wie er in einem Podcast sagt. Darsteller sind alle en point as fuck, aber Milly Shapiro als Charlie schießt im sprichwörtlichen Sinn den Vogel ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.