Heatseeker

Calamities are of two kinds: misfortunes to ourselves, and good fortune to others. (Ambrose Pierce)

Wenn es überschäumt, kann man versuchen, es aufzuwischen. Mann kann es auch weiter anfeuern. Die Wahrheiten trauen sich aus der Deckung an solchen Abenden. Die Seilschaften fliegen ans Licht und wer jetzt noch die Übersicht behält, ist der König dieser maliziösen Nacht.

Überschwemmte Anrufbeantworter, Kettenrasseln und Drohgebärden, das Sorgerecht um den Absinth, das Angebot einer freundlichen Übernahme, die Offenbarungen des Johannes, ein freundlicher Nervenzusammenbruch und die Einsicht, irgendwann das Schlachtfeld zu verlassen, um nicht wieder als letzter die Toten zählen zu müssen. Was für ein außergewöhnlich großer Spaß. Was für ein Misthaufen. Was für ein Schuss.

19 comments / Add your comment below

  1. Wo ich jetzt nochmal die Überschrift sehe: AC/DC schimmert ja immer mal wieder durch bei Dir… wer schon ne Angus-Uniform hat… :))

  2. ja ole, diese liebendwerte besonderheit an mir kann ich nicht leugnen.

    wann war was, fräulein la, sie fast schon akronymische, scharfrichtende kommentarbraut?

    Der Meins Holgi war’s nicht dieses Mal. Der sitzt in München im Baadercafé und schlägt sich mal wieder so richtig den Magen voll.

  3. Ein außerordentlicher Text mein Lieber, er spaziert mir assoziierend druch das Gehirn und die Gefühlssynapsen entlang.
    Reaktion auf sammelgeparkte oder einzelausgelöste Begebenheiten?
    Sie erzählen das mit einer Brise Lässigkeit, wie abendliches gurgeln oder morgendliches Marmeladetopf- plopp- aufdrehen.

  4. danke, meine beste. war tatsächlich ein besonderer abend mit einem kuriosen afterburner, bei dem die großen emotionen aber tatächlich eher von den anderen flossen und ich deshalb so lässig als beobachter durchspazieren kann. dem türsteher hab ich allerdings höchstpersönlich mit der schweren fahrradkette gewunken.

    ole: der tensfelder war früher im schützenverein. vielleicht war’s der.

  5. Leise Servus…

    Irgendwie werd ich das Gefühl nicht los, daß immer dann am genialsten gepostet wird, wenn Schmerz im Spiel ist. Warum wohl? Macht Glück deppert? Dann will ich wohl lieber unglücklich sein…

    Ich versende den zweiten virtuellen, nächtlichen Sonnenstrahl aus Wien dieses Abends! Gedscho wieda weida (© Attwenger)

  6. Julie, und ich werd irgendwie das Gefühl nicht los, dass du immer erst sauspät ins Bett gehst.

    Attwenger, schön.
    Wos kost´ des wenn i auschaun deaf da wosd du aussabrunzt?
    Jo leck mi doch am Oasch sogt sie daunn siegst das ummasunst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.