Brennerpass Champions League 2011/2012: Spieltag 4

FC Bayern – Neapel 3:2 (3:1)

Das erste Mal in meinem Leben habe ich wirklich glasklar erkannt, was den Schweinsteiger dieser Tage ausmacht. Und natürlich, wie immer im Leben, erst nachdem sie ihn auf einer Bahre hinausgetragen haben. Es ist nicht nur dieses schnelle Bälleverteilen im Zentrum, es ist das Bestimmen der Geschwindigkeit, des Drucks und der Dringlichkeit. Tymoschtschuk (den ich jedes Mal anders schreibe) hat das auch versucht, aber zum einen strahlt er nicht diese Spielsicherheit aus (und hat auch nicht diese Ballsicherheit), zum anderen sind die anderen seinem Takt einfach nicht gefolgt. Es ist die große Frage, wer diese immense Dirigentenlücke mindestens bis zur Winterpause ausfüllen kann. Das zentrale Mittelfeld ist nicht die Lieblingsgegend von Toni Kroos, doch er hat in der Nationalmannschaft bewiesen, dass er sie erfolgreich bevölkern kann. Und als deutscher Xavi (wie man bisweilen liest) sollte sich das doch machen lassen. Dann könnte Müller in das für ihn ideale Zentrum rücken und dort die Gegner mit seinen X-Aktenkundigen Laufwegen verwirren. Nur wer ersetzt Robben vorerst auf rechts? Robben, den die Bayern jetzt dringender brauchen denn je. Alaba und Gustavo sind Linksfüßler, bliebe eigentlich nur noch Usami. Und warum nicht? Ich schätze aber eher, dass Heynckes die Aufstellung so belässt und in der Mitte mit Gustavo und Tymoshchuck spielen lässt. Zum Spiel selbst zitiere ich nur meinen Tweet von gestern: „Ein einziges Gomezel“

6 comments / Add your comment below

  1. Gerhard: Ha! Den Eintrag hab ich auch gelesen, bevor ich das geschrieben habe. Aber um dem Satz einen gewissen Ewigkeitsanspruch zu verleihen, fand ich es deutlich passender als das halbgare „Trage“.

  2. Das ist natürlich eine Auslegung, der ich mich nicht verschließen kann. Man könnte auch sagen, dass es eigentlich nicht Schweinsteiger war, der hinausgetragen wurde, sondern das in diesem Moment dahin geschiedene Spielkonzept der Bayern unter der Regie von Schweinsteiger.

    Ich glaube auch, dass vor der Abwehr nun Gustavo und Tymoshchuk gesetzt sind und dass es sich jetzt auszahlt, dass Bayern drei starke Sechser hat. Qualtitativ wird das Spiel der Bayern nicht allzu sehr leiden, es wird nur eine andere Offensivtaktik notwendig.

  3. Gerhard: Das ist wahrscheinlich die klügere Variante, obwohl ich mir von Müller in der Mitte und Usami rechts doch einen enormen Fahrtwind verspreche. Und wenn Robben fit ist, dann sollte Kroos schon auf eine Sechser gehen.

  4. Wie wäre es mit Olic auf rechts?
    Gegen Nürnberg haben die auch nur die erste Hälfte groß aufgespielt,
    ob das auf Dauer reicht ( wenn in der Champagnerligue die großen Brocken kommen ) , bezweifele ich.

  5. Stimmt, Fuxbeck, den hatte ich völlig vergessen. Wobei der seine Form noch nicht gefunden hat. Für die Liga reicht’s vielleicht, für den Champagner muss der Holländer nach innen zwirbeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.