Brennerpass: Bundesliga 2011/2012 (21)

Spieltag 21: Enthauptstadt

Stuttgart – Hertha 5:0 (4:0)
Berlinale brutal. Was zunächst wie eine Hinrichtung Herthas durch Harnik und Kollegen aussah, war eher die Hinrichtung von Skibbe durch die eigene Mannschaft. Klar, welcher Kopf da rollen musste. Natürlich war es eine Schnapsidee, dem halbbeliebten Babbel und dem sehr beliebten Co-Trainer Widmayer den angeschlagenen Skibbe nachfolgen zu lassen – der Mann hatte ja schon auf dem Papier keine Authorität – dennoch liegt der Hund natürlich im Vorgarten von Michael Preetz begraben. Denn der hat Babbel aus Eitelkeit geschasst, und im Winterbasar findest du natürlich nur so Krautige wie den Skibbe, die froh sind, wenn sie nicht mehr in der Türkei arbeiten müssen. Dass er die Superidentifikation mit dem Verein, die Babbel angeblich auch vermissen ließ, ausgerechnet bei Skibbe findet, kann der Preetz ja selbst nicht geglaubt haben. Sollte man jetzt wirklich Stanislawski holen, bleibt der Zirkus in der Stadt und wird sicher noch etliche launige Vorstellungen geben.

Bayern – Kaiserslautern 2:0 (2:0)
Kaiserslautern hat sich mal eine Auszeit im Abstiegskampf genommen und das reicht Bayern, um sich zu ordnen. Müllers Lieblingsposition ist jetzt nicht mehr die Mitte, sondern die rechte Seite, Robben spürt endlich ein bisschen Konkurrenzdruck und hat endlich mal wieder gut gespielt nach seiner Einwechslung. Die Schweinsteiger-Verletzung zwingt das Mittelfeld erneut, sich vom Chefchen zu emanzipazieren, und dieses Mal scheinen Alaba und Gustavo das hinzukriegen. Ribery bleibt der beste Bayernspieler der Saison und die Abwehrformation mit Lahm/Badstuber/Boateng/Rafinha war meiner Meinung nach sowieso immer die ideale. Das Spiel war trotzdem saulangweilig. Dass den Bayern lediglich Stabilität reicht, um Dortmund einzuholen oder Gladbach im Pokal zu schlagen, glaube ich nicht. Die Dringlichkeit ist immer noch nicht zu spüren.

Bremen – Hoffenheim 1:1 (0:1)
So sehr man sich Stanislawski als den Beseeler vom FC Plastik gewünscht hat, so hat er mit seiner fast hysterisch emotionalen Art eher für Abstumpfung bei Mannschaft und Publikum gesorgt. Ob der Altrocker und Münchenfan Babbel sich in der Partystadt Hoffenheim wohlfühlt, beantwortet Franz Beckenbauer geografisch mit „langsam nähert er sich doch an München an“. Für den weiteren Erfolg von Hoffenheim ist eben aber auch wichtig, dass der neue Trainer keine beschädigte Ware ist, und Babbel sieht nach dem Skibbe-Missgriff plötzlich eher wie ein Gewinner aus.

Köln – Hamburg 0:1 (0:0)
Vorbelastetes Spiel durch eine Kraftmeierei Podolskis in der Bild Am Sonntag. Spricht im Prinzip nichts dagegen, mal auf den Tisch zu hauen, aber was Podolskis Interview anging, waren das die ältesten Kamellen, denn das Chaos und die wirtschaftliche Schwäche in Köln anzuprangern ist so, als würde man sich über den ständigen Krach in der Karnevalszeit beschweren. Verdienter Sieg für Hamburg, die das Schweineleben im Keller jetzt hinter sich haben. Ach ja, wer war eigentlich das tölpelige Kleinkind, das versucht hat sich in den Schuss von Guerrero zu werfen?

Augsburg – Nürnberg 0:0 (0:0)
Als Hecking vor dem Spiel prophezeit hat, das werde kein Leckerbissen, hat er aber auch nicht geahnt, dass so ein Saufraß von einem Spiel herauskommt. Pfui Teufel, das war Abstiegskampf brutal. Nach den Chancen am Schluss (siehe Esswein) hätte der Sieg eigentlich an den Glubb gehen müssen. Es wird nicht mehr so viele Möglichkeiten geben, sich aus eigener Kraft aus dem Abstiegskampf herauszuspielen.

Gladbach – Schalke 3:0 (3:0)
Nach dem eher hässlichen Pokalsieg gegen Berlin jetzt eine wunderbar variantenreiche Vorstellung der Gladbacher. Der Schalkesturm war bis an die Zähne mit Farfan, Obasi, Huntelaar und Raul bewaffnet, aber gegen den Favre’schen Wunderfußball ist derzeit kein Kraut gewachsen. Und hör mir auf mit Reus, der ist doch ein Killer. Ich habe jetzt offiziell Angst vor dem. Und dann auch noch so ein Freistoß wie der von Arango. So was hab ich von Kroos noch nicht gesehen.

BVB – Leverkusen 1:0 (1:0)
Da hätte sich der Klopp den Gegner gar nicht so pseudobescheiden starkreden müssen. Leverkusen hat die Saison abgeschrieben und konzentriert sich auf einen Lucky Punch gegen Barcelona. Ballack ist mysteriöserweise ohne Fremdeinwirkung verletzt aus dem Training gegangen, und die Häme sparen wir uns jetzt auf und bedauern, dass er nicht gegen Barca spielen kann, denn die im internationalen Geschäft, die nix vom hiesigen Theater in Leverkusen mitbekommen, haben immer noch Schiss vor ihm, das hat man gegen Chelsea gesehen. Nachtrag zum Thema erneute Großleistung von Kagawa: Der Kaiser hat bei Sky gesagt, so einen Japaner kannst du blind kaufen, weil die sind alle klein und wendig.

Mainz – Hannover 1:1 (1:0)
Zidane schnullert wieder einen rein, aber ein Sieg wäre nicht verdient gewesen, denn Hannover hat – muss man leider sagen – das Zeug, gegen jeden dagegen zu halten.

Wolfsburg – Freiburg 3:2 (2:2)
Es ist wirklich ein Witz, wie sehr die Freiburger gegen Windmühlen anspielen und sich der Wind trotzdem nicht dreht. Selbst der Magath gibt zu, dass das 2:1 nicht ganz artgerecht entstanden ist. Es ist natürlich albern, dass die Freiburger jetzt eine Schiedsrichter-Verschwörung gegen kleine Vereine wittern. In dieser Hinsicht ist allerdings Armin Veh nicht zu toppen, der vor dem Eintracht-Spiel gegen Düsseldorf eine Überprüfung des zuständigen Offiziellen gefordert hat, weil die Düsseldorfer angeblich zu viele Elfer rausschinden.

BRENNERPASS-TIPPSPIEL:
So wie ich die letzten Spieltage tippe, könnte auch mir ein Trainerwechsel nicht schaden. Vielleicht rufe ich Jürgen Röber an. Stt baut die Führung aus und MaraDonner donnert mit einem Tagessieg langsam aber sicher auf die „europäischen“ Plätze vor.

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

Der Brennerkurzpass auf Twitter

12 comments / Add your comment below

  1. 1. MaraDonners Saisonziel scheint plötzlich erreichbar: Top Ten und vor St.Burnster (vgl. BVB/S04, FCB/1860, Blur/Oasis etc).
    2. Wolfsburg – Freiburg 3:2: Wolfsburg wollte dem Sportclub im Abstiegskampf helfen, aber der Schiri war dagegen, was sogar nem Brutalo wie Magath irgendwie peinlich war.
    3. Heja heja SCF, das Leiden geht weiter, aber es macht wieder Spaß! ^^

  2. MaraDonner: Na warte, ich find mein inneres „Mia san mia“ schon wieder. Und ja, jessas, hab beim Kopieren & Pastieren meinen Wolfsburg-Freiburg-Absatz verschludert. Jetzt ist er wieder drin.

  3. Was den Veh betrifft: Ich versteh ihn. Und da hat der DFB doch wirklich Humor bewiesen, wenn man es so sehen möchte. Dass er ausgerechnet Dr. Felix Br. drauf ansetzt, der wenige Tage zuvor erst seine Nasenschwalbenbrille abgesetzt hatte im Spiel Hertha-Gladbach, und der nun fast mit dem Schlusspfiff bewies, dass nicht nur er, sondern auch sein Linienrichter ein Herz für Schwerkraftopfer hat.

  4. Ganz großartiger Kommentar, Ole. Dem Rösler wird’s übrigens wie dem Thurk bei Augsburg ergehen. Der darf den Aufstieg stemmen, aber danach will ihn keiner mehr sehen. Typische Zweite-Liga-Poser-Fresse.

  5. Ich für meinen Teil hoffe ja, dass das faule Fallobst vom Rhein am Ende die ewige Rolle von Fürth übernimmt und nicht aufsteigt. Mir war die Hinrunde eh gruselig suspekt, was die rotweißen Ringler betrifft. Das Vorjahr mit fünf, sechs Auftaktniederlagen war mir um Ecken lieber. Aber ich bin auch vorbelastet. Nachdem ich als Kind mal Sympathisant war, als Jörg Schmadtke noch mit Ringellocken und blau-neongelb geringeltem Shirt durch den Strafraum hechtete und irgendwann mal mehrere Elfer von Litti in Folge hielt, ists seit knapp zehn Jahren ja vorbei, und bei keiner Mannschaft hoffe ich so sehr auf Unglück, wie bei dieser Fortuna.

  6. Es ist ja schon fast beängstigend, dass hier in den Kommentaren schon mehr über den Schmadtke geschrieben wurde als in seiner aktiven Zeit in der freien Presse. Immerhin hat er mal mit Bayer Leverkusen den 3. Platz in der BuLi geholt. Und das ohne ein Spiel gemacht zu haben.
    So jetzt ist’s aber Zeit für die nächste Tipprunde meine Herren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.