Brennerpass: Bundesliga 2011/2012 (29)

Spieltag 29: Gleichklang mit Terz

FC Bayern – Augsburg 2:1 (1:1)
Das schönste an dem Spiel war das Interview nachher vom Schweinsteiger auf Sky („Will der mich verarschen?“). Der Rest vom nicht vorhandenen Schützenfest war ein zähes Ringen mit halbmauernden, halbdrängelnden Augsburgern, die das sehr gut gemacht haben. Es wäre eine Schande, wenn der FCA absteigt, so mustergültig wie der Abstiegskampf praktiziert. Gomez bedankt sich für die sicher üppige Gehaltserhöhung ob Vertragsverlängerung mit einem Doppelpack und das Defensiv-Duo Infernale aus Neuer und Boateng macht mir weiterhin Sorgen. Madrid braucht man nicht so larifari den heimischen Strafraum touristisieren lassen. Und dann noch die Frage: warum gibt es so ein Tor wie das von Koo überhaupt? Der Mann war doch nicht in Tarnfarben unterwegs, da muss doch jemand hingehen zu dem. Wo war Lahm schon wieder und warum sah er nach dem Tor noch nicht einmal so aus, als ärgere ihn das? Übrigens nervt mich im Titelrennen die hölzerne bayerische Siegesrhetorik (Nerlinger: „Meistern wird der FC Bayern“) genauso wie das obercoole und wahrscheinlich im Kern genauso nervöse Abbürsten der Dortmunder (Watzke: „Spieler lachen sich tot“). Wenn Bayern so hochtönt, geht’s außerdem eh meistens schief, ich erinnere mich da an ein entscheidendes Spiel zuhause gegen Bremen in der Bremer Meistersaison 2003/2004.

Wolfsburg – BVB 1:3 (0:1)
Leider unbremsbar, der BVB. Im Moment hab ich wie gesagt noch kein so gutes Gefühl für das Spiel am Mittwoch, zu dusselig stellt sich die Bayern-Abwehr. Ein schwacher Trost ist die grotesk schlechte Chancenverwertung von Dortmund, die sogar die der Münchner in den Schatten stellt. Oder wie ich am Samstag auf Twitter las: „sollte dortmund nicht meister werden, könnte man bestimmt eine 8 stündige dvd mit vergebenen chancen zusammen schneiden“ (c) @ja_sicher

Gladbach – Hertha 0:0 (0:0)
Knallhartes Valium von einem Spiel. Wie der Lell den Reus ausgeschaltet hat, war unappetitlich. Mag ja sein, dass der Lell einer ist, der hin und wieder’s Maul auf macht und vielleicht hat er sich auch ein paar Meriten durch seine Fehde mit Ballack verdient, ein Arsch bleibt er trotzdem.

HSV – Leverkusen 1:1 (1:0)
Leverkusen trennt sich nach Dutt jetzt auch vom Anspruch ein Spitzenteam in der Liga zu sein. Angsthasiger Fußball wie erstmals unter Hyypiä schreit nicht gerade nach Aufbruch, aber lassen wir dem Mann noch ein paar Spiele. Die Hamburger taugen zu nix außer zum haarscharfen Klassenerhalt, da kann der arme Fink Tschakka machen wie er will.

Schalke – Hannover 3:0 (1:0)
Was den Bayern ihr Monsieur ist den Schalkern ihr Señor. Nach dem Spiel haben sie auf Sky die Highlights mit klassischer Musik gezeigt und ich hatte Tränen in den Augen. Ich liebe diesen Mann und ich mag erstmals in meinem Leben Schalke richtig gerne. Und weil alles grad so passt, eiert auch Slomka nicht rum und gibt sofort zu, dass sie nie eine Chance hatten an diesem Sonntag. Und obwohl der Europatraum gerade erst so unsanft geplatzt ist, geht der nächste quasi schon wieder los, denn den direkten Championsleague-Platz nimmt denen keiner mehr, WORD.

Freiburg – Nürnberg 2:2 (0:2)
Salomonischer Spielausgang für zwei gute Mannschaften mit zwei guten Trainern. Das Interview mit Streich nach dem Spiel war das zweitbeste des Tages nach dem mit Schweinsteiger. Nach der Devise: wenig reden und am Ende vielsagend wirken, obwohl man eigentlich gar nichts sagen wollte. Dank Peckhart fehlt Esswein beim Club nicht so arg. Zwischendrin mal wieder ein ganz hässliches Foul von Piñola.

Kaiserslautern – Hoffenheim 1:2 (0:1)
Da hat sich die Trainerentlassung ja wirklich mal rentiert bei Lautern.

Stuttgart – Mainz 4:1 (1:1)
Merkwürdiges Ergebnis für so ein Kampfspiel. Der Elfer gegen Mainz war natürlich ein Riesennonsens genauso wie die Abseitsentscheidung gegen Ibisevic. Aber der hat ja dann noch gefühlte 15 Treffer als Wiedergutmachung geleistet. Mainz hätte fast den Tagespreis für das hässlichste Trikot gewonnen…

Köln – Bremen 1:1 (1:1)
..wären da nicht die Bremer mit ihrem Wahn in Orange angetreten. Solbakken (oder der Vorstand, das weiß man in Köln ja nie so genau) hat ein bisschen Tabula Rasa gemacht und ein paar Spieler aussortiert, aber in der Aufstellung hat sich das nur am Fehlen von Novakovic bemerkbar gemacht, bzw. eben nicht, weil der eh nie trifft. Gutes Spiel der Kölner, was auf einen Totalausfall beim nächsten Spiel hindeutet.

BRENNERPASS-TIPPSPIEL:
Mit einem Tagessieg schiebt sich Eikman wieder an die Spitze und verdrängt erneut den guten alten stt dort. Benchman rutscht aus der Spitzengruppe und die jungen Wilden Manitsch und Cestonaro stürmen nach oben. Spannender ist nur die Frage, wer sich die ganzen Eigennamen in der Songs-Of-Fire-And-Ice-Quintologie merken soll.

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

Der Brennerkurzpass auf Twitter

4 comments / Add your comment below

  1. Song of Ice and Fire ist ein gutes Stichwort für FCK- und FC-Fans. Winter Is Coming.

    Herzlichen Dank an meinen Drecks-Lieblingsverien für eine weitere vergeigte Saison – und wie meistens, völlig ohne Not.

  2. Hennes IX.: Hahaha! (also wegen dem House-Stark-Motto, nicht wegen der Häme). Am Dienstag bin ich bei Hertha gegen Freiburg, danach sind wir auch wieder ein bisschen schlauer, was den Abstiegsrumpel angeht. Ich nehme – außer bei Lautern – eh alle Prognosen zurück. Keine Ahnung, wie das ausgeht da unten.

  3. Wer diese Bremer nicht schlägt, schlägt niemanden. Vor allem nicht Bayern (ok, letzter Spieltag, vielleicht ist’s da für euch auch schon wurscht, glaube ich aber nicht dran), Stuttgart, Freiburg (in aktueller Form) oder Gladbach (ok, nach dem brettharten Abgewöhn-Spiel Samstag gegen Hertha ist da noch am ehesten was drin).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.