Brennerpass: Bundesliga 2012 / 2013 (19)

Stuttgart – FC Bayern 0:2 (0:0)
Ich muss dringend weiterhin die Bayern-Defensive loben. Bis auf eine Unsicherheit ist das ein Sperrgürtelartiger Verbund dahinten, der aber nicht nur mit gelungener Raumdeckung, sondern auch mit lückenlosen Rochaden glänzt. Beispiele: ein schneller Angriff über Traoré in der ersten Halbzeit, die Viererkette wartet so lange auf ihren Positionen, bis sie ihn gefahrlos stellen kann. Anderes Beispiel: Jedes Mal, wenn Alaba mitstürmt und der Stuttgarter Gegenangriff erfolgt, gehen Schweinsteiger, Martinez, oder sogar Ribery in die Lücke, oder Dante geht nach außen und innen wird aufgefüllt. So viel System (und es ist ja keine Geheimrezeptur) hatte eine Bayernabwehr nicht mehr seit den Tagen von Patrik Andersons Viererkette. Ansonsten hat auch dieses Mal wieder ein wenig die Genauigkeit beim finalen Pass in die Spitze gefehlt, aber immerhin sind die Ecken spürbar besser geworden – entweder man weiß jetzt wie Dante laufen wird, oder Dante weiß, wo Kroos die Ecken hingurkt. Stuttgart hat beinhart verteidigt und sich eigentlich nichts zu Schulden kommen lassen, außer den einen verschlappmeierten Ball, der zum 0:1 geführt hat. Weitere Beobachtungen: Während Ribery in der ersten Halbzeit noch das eine oder andere Foul provoziert hat, haben die Stuttgarter ihn in der zweiten Halbzeit recht willkürlich hergehauen. Dann war da noch das klare Foul an Kroos, für das er keinen Elfmeter, aber eine gelbe Karte bekommen hat. Aber Schwamm drüber, Florian Meyer. Für Robben, Gomez und Boateng scheint derzeit wenig Verwendung zu bestehen, zumal sich in letzterem Fall mit Van Buyten tatsächlich eine stabilere Variante in der Innenverteidigung abzeichnet.

Hamburg – Bremen 3:2 (1:1)
Das hat ja gepasst wie Arsch auf Eimer. Zwei Mannschaften, denen verteidigen gar nicht so viel Freude bereitet, die aber vorne zwecks Personalmangel auch eher zum Experiment neigen. Man muss Bremen zu Gute halten, dass sie trotz der gelben-schwarzen Abwatschung letztes Wochenende und einem reichlich gefüllten Lazarett ihr Selbstvertrauen nicht verloren haben. Am Ende steht aber ein verdienter Sieg für den HSV, nicht zuletzt dank des großartigen Tors von Son. Verbleibende Fragen: Haben die Spieler mit Kufen gespielt, oder warum sah der Platz nach 60 Minuten aus wie ein Runkelrübenacker? Was sollte die Gelb-Rote für Arnautovic und warum ist Kinhöfer so ein eitler und leicht reizbarer Geck? Und wieso reisst eigentlich Ekici nichts?

Dortmund – Nürnberg 3:0 (2:0)
Fukkin Roman Weidenfeller, der hält ja echt Alles. Wenn Pekhart in der 18. Minute trifft und der Elfer nicht gegeben wird, ist das ein anderes Spiel, aber trotzdem nicht unbedingt eins, das Dortmund verliert. Zu flexibel, zu angriffslustig und personell zu gut aufgestellt sind die Dortmunder, als dass ihnen irgendjemand noch den zweiten (oder ersten?) Platz abspenstig machen könnte. Da Sahin brav einsieht, dass Gündogan gerade der bessere Mann ist, und sich um ihn herum nützlich macht, hat man hier keine Baustelle, sondern einen echten Neubau geschaffen. 71 Prozent Ballbesitz sprechen zudem eine deutliche Sprache. Der Club steht auf Platz 15 und wird es unter Wiesinger auch nicht mehr sonderlich darüber hinaus schaffen, wage ich die Prognose.

Freiburg – Leverkusen 0:0 (0:0)
Technisch gesehen ein anspruchsvolles Spiel, bei dem zwei umsichtige Mannschaften sich gegenseitig zu Tode gepresst haben, und den neutralen Zuschauer dabei zu Tode gelangweilt. Am Ende ein echter Punktgewinn für Freiburg, auch wenn sich Leverkusen bei Gott nicht schämen muss, hier keinen Sieg geholt zu haben. Die Festung Breisgau hat die Zugbrücke sowas von hoch.

Mönchengladbach – Düsseldorf 2:1 (2:0)
Gladbach ist vor jeder Halbzeit so lange in der Kabine geblieben, dass die Düsseldorfer beinahe Julia Leischik angerufen hätten. Aber dann waren es zunächst die Gäste, die ziemlich verloren im Stadion umherirrten. Als sie sich dann in der zweiten Hälfte endlich gefunden hatten, lagen sie leider schon 2:0 hinten. Der von De Jong ziemlich dämlich verschuldete Handelfer hat mich daran erinnert, dass ich den teuersten Gladbacher Einkauf bisher überhaupt meistens in eher schussligen Momentaufnahmen gesehen habe.

Hannover – Wolfsburg 2:1 (2:0)
Die Assassine der Effizienz haben wieder zugeschlagen. Trotz Vollgasvorstellung von Diego und geschätzter 127 Wolfsburger Angriffe bleibt der Sieg im Derby der überflüssigen Städte bei H96. Hannovers Neuzugang Pocognoli hat mit einer roten Karte ganz ordentlich debütiert.

Augsburg – Schalke 0:0 (0:0)
Eine Farce, was Schalke da zusammenwurschtelt. Vollkommen ungerechtes Unentschieden gegen den FCA, den man noch längst nicht zum alten Abstiegseisen zählen darf. Langsam verstehe ich auch, warum Huntelaar so bereitwillig verlängert hat, denn die letzten Spiele waren für ein definitiv kein Showcase für höhere Aufgaben und Vereine. Und langsam glaube ich auch, dass Heldt-Spezi Keller kein guter Griff war. Der Name verheißt ja schon nichts Gutes.

Fürth – Mainz 0:3 (0:0)
Pfiadi, Fürth. Gerade weil der Mainzer Beginn nicht von großer Spielkunst geprägt war und das erste Tor eher Flipperkunst als Fußball war, hätte ich hier mehr grüne Grantigkeit erwartet. Aber vielleicht geht der Mannschaft auch langsam der Überlebenswille aus, bei soviel Pech und Unpässlichkeiten.

Frankfurt – Hoffenheim 2:1 (1:0)
Beinahe den Sack nicht zugemacht, Herr Veh. Hoffenheim spielt besser, disziplinierter unter Kurz, nur Wiese irrlichtert im Gabor-Kiraly-Gedenkstrampler durch den Strafraum, als höre er Stimmen.

TIPPSPIEL:
Hoppala, martimi70 meldet sich mit einem Tagessieg eindrucksvoll an der Spitze zurück. Tja, der Toizone hätte ihn eben nicht ärgern sollen.

1. martimi70 236
2. dirksteins 230
3. Toizone 227
4. ankegroener 224
5. mouchi 22

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.