Brennerpass Bundesliga 2013/2014 (20)

brennerpassLIGA1

Hamburg – Berlin 0:3 (0:3)
Pfui Teufel, was ich grad wieder für eine hässliche van-der-Vaart-Polemik im Doppelpass gesehen habe. Er mag ja nicht der Erlöser sein, den man sich in der Hansestadt herbei elbphilharmoniert hat, aber er ist auch kein Fußabtreter, nur weil sein Privatleben von der Öffentlichkeit so ausgeschlachtet wurde und er keine fünfzehn Kilometer pro Spiel läuft. Und wer kann schon glänzen, wenn ein derart kolossaler Wurm im Verein ist. Das ist wohl tatsächlich dem Kompetenzgerangel der letzten Jahre, oder wie es Frank Rost ausnahmsweise ganz amüsant formuliert, dem „Gesamtkunstwerk HSV“, geschuldet. Ich habe – im Gegensatz zu Hinz und Kunz – keine Ahnung, wie man der Lagerbildung und interner Scharmützel Herr wird, ich habe aber das Gefühl, dass Trainer (der sich rhetorisch zunehmend von der Mannschaft distanziert) und Manager mittlerweile nicht mehr für einen positiven Wandel stehen, auch wenn sie es nur bedingt zu verantworten haben. Dabei stand das Schicksal des Vereins auf Messers Schneide eines einzigen Spieltags. Adler hält den Elfer und statt dreißg Sekunden später dann doch das Tor zu kassieren, hätte man nur selbst eins schießen müssen – und vollkommener Paradigmenwechsel. Aber vielleicht wäre genau das der Fehler gewesen, vielleicht muss man erst ganz tief im Graben sitzen, damit der Reinigungsblitz einschlägt und alle Altlasten niederbrennt (sprich: den gesamten Vorstand rasiert). Wenn der Reinigungsblitz allerdings Felix Magath (wir erinnern uns: Der Retter von Schalke und Wolfsburg) heißt, dann ist es mit meiner Empathie vorbei.

Nürnberg – FC Bayern 0:2 (0:1)
Klar, da sind die Bayern erstmal von einem Selbstbegeisterungsanfall der Nürnberger überrannt worden, und wer weiß, was los gewesen wäre, hätte Kiyotoke einen reingekünstelt, aber insgesamt hatte ich schon das Gefühl, dass man nach dem Motto gespielt hat: Lass die Nürnberger sich erstmal ausspinnen, und dann machen wir unsere Tore. Kaltschnäuzig und opportun, so macht man sich keine Freunde, ich weiß. Fakt ist aber auch, dass Verbeek mit seinem Hurra-Fußball in den ersten dreißig Minuten mit Chandler (Außenmeniskusriss) und Ginczek (Kreuzbandriss) zwei Schlüsselspieler aufgerieben hat und damit auch ein bisschen die Mannschaften entschuldigt, die es gegen Bayern zunächst etwas abwartender angegangen sind. Bei den Bayern hat mich Mandzukic erneut vollkommen überzeugt. Wenn ein Gegner mit der groben Kelle zu Werk geht, gibt es niemand, der so gut dagegen hält und dennoch nicht das spielerische Element vergisst wie der gute alte grimmige Mandy („You came and you gave without taking, but I’ve sent you away“, wird hoffentlich nicht Peps Text nach der Saison). Witz des Tages: die erste (!) gelbe Karte des Spiels geht an Pille Lahm. Thomas Müller hat übrigens mal wieder den Wahnsinn dem Genie vorgezogen. Das leere Tor nicht zu treffen ist ja eh eine seiner leichtesten Übungen, aber auch sein Stellungsspiel war wieder einmal vom Mars. Immerhin verwirrt er damit nicht nur die Mitspieler, sondern auch den Gegner. So entstehen tatsächlich Räume, in die Leute wie Götze, Robben und Mandzukic hineinstoßen wie die Bienen. Dass auf der rechten Seite überhaupt so ein Betrieb herrscht, ist aber auch Rafinha zu verdanken, den ich jetzt schon als unterschätztesten Spieler der bisherigen Ära Guardiola nennen möchte.

Bremen – Dortmund 1:5 (0:2)
Robin Dutt kann einem leid tun. Da hat er ein Aufbäumen eingefordert und dann führt eben dieses Aufbäumen zu einer sanglosen 1:5 Niederlage vor heimischen Gardinen. Der BVB steht wieder im Saft, das merkt man nicht nur an der Wiedererstarkung Mkhitaryans, sondern auch an der Tatsache, dass selbst ein Trauerklops wie Manuel Friedrich ein Tor schießen darf. Und dessen Interview nach dem Spiel – wieder mal toll! Nennen wir ihn den emotionalen Erklärbär. Niemand erzählt ungefragt soviel über sich, seine Stimmung, die Stimmung im Spiel und übt beinahe masochistische Selbstkritik wie unser Manu. Ich könnte ihm stundenlang zuhören. Aber insgesamt natürlich leiwandes Spiel vom BVB und ganz beruhigend, dass trotz des erneuten Ausfalls von Hummels wieder Überfallfußball gespielt wird, das erspart uns die ein oder andere Elegie von Watzke. Bremen spielt die schwächste Saison seit 39 Jahren und Dutt hat den schlechtesten Punkteschnitt aller Werder-Trainer. Und ich wette, Thomas Schaaf lacht sich nicht ins Fäustchen. So ist der nicht. Nächste Woche steht Gladbach vor der Tür und nach dem Spiel könnten sich rollende Köpfe andeuten, auch wenn sich die Bremer Fans wirklich vorbildlich loyal verhalten.

Schalke – Hannover 2:0 (2:0)
Spielfreude. Bewegung. Begeisterung. Na? Klingt bisher nicht nach Schalke? Einen hab ich noch: Verletzungspech. Jetzt wirds bekannter, oder? Aber von den Malheuren von Uchida und Neustädter mal abgesehen, war das ein edles Spiel der Gelsenkirchener. Schon toll, was sich da vorne alles tummelt: Meyer, Boateng, Farfan, die wiedergeborenen Obasi und Huntelaar, während hinten der neubärtige Fährmann brilliert und draußen ein frisch ge-under-cutteter Keller wie ein junges Reh in die Luft jauchzt. Jetzt stellt man sich noch einen Draxler im Kader vor und fertig ist der sichere Championsleague-Qualifikant. Ledliglich Goretzka hält nicht so ganz, was er im Vorfeld versprach, aber dem fehlt auch der sagenumwobene Rhythmus. Hannover kann auch noch umständlich und fahrig spielen, das wird alle Slomka-Verfechter beruhigen.

Wolfsburg – Mainz 3:0 (0:0)
Da muss sich Mainz nicht schämen. Gegen das Wolfsensemble („Rudel“ wäre zu cool für die) muss man die starken ersten zwanzig Minuten nutzen, sonst wird man von der Kaderqualität der VWölfe auf ein gesundes Tabellenmittelmaß zusammengestutzt. Freut mich für Olic, dass er auch neben Bas Dost funktioniert und nicht gen Altersgleis geschoben wird.

Freiburg – Hoffenheim 1:1 (0:0)
Die Apathie der letzten Woche haben die Freiburger wieder abgelegt, jetzt hatten sie halt einfach kein Glück. Mehmedi ist ein As. Gisdol hat zu meinem großen Bedauern dem Spaßfußball abgeschworen. Man mache sich auf so manches zähe Hoffenheim-Spiel gefasst.

Frankfurt – Braunschweig 3:0 (3:0)
Ja, Frankfurt ist wieder in der Spur. Das kommt gerade rechtzeitig, wo sich der Tabellenkeller gegenseitig umschichtet. So stellt sich dann das vielkritisierte Zuhauselassen von Zambrano und Rode beim Bayernspiel doch noch als perfider Schachzug Vehs heraus.

Gladbach – Leverkusen 0:1 (0:0)
Ich will meinen Freitag-Abend zurück. Was für ein lähmendes Spiel. Man muss Favre zwar zugute halten, dass er aus einem defensiven Schlachtross eine kombinationsstarke eher offensiv ausgerichtete Arbeitsbiene gemacht hat, aber ab zwanzig Meter vom gegnerischen Tor wurde es dermaßen schludrig, dass man nicht mehr hinschauen konnte. Leverkusen dagegen hat – wie so oft – gar nichts unternommen, um zu gewinnen. Außer freilich ein Tor zu schießen (Super-Son!). Ihre Spielkultur ähndelt dennoch eher dem Gemüt ihres Trainers. Stoisch war die meiste Zeit des Spiels noch nett ausgedrückt. Ich mag Leverkusen, weil sie sehr sympathisch wirtschaften, und ich gönne ihnen den zweiten Platz von Herzen (was aus dem Mund eines Bayernfans immer gehässig klingt), aber die Art und Weise wie man sich da hingespielt hat, war bisher nichts für den Schaukasten. Eher für den Leierkasten.

Stuttgart – Augsburg 1:4 (0:2)
Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Augsburg ist ein Topteam, messbar an der Bilanz aus den letzten sechs Bundesligaspielen. Vier Siege, zwei Unentschieden, das riecht eher nach einem Anpirschen an die Europaliga als nach Wegschleichen vom Kellerkampf. Bei Stuttgart wackelt mal wieder das Kartenhaus, auch zu besichtigen am Foul Ibesivics. Einmal kurz im Vorbeigehen eine gewischt, so haben wir uns zwar früher an der Bushaltestelle begrüßt, aber da stand auch kein Schiedsrichter daneben. Bei dem ganzen Tohuwabohu geht so ein bisschen unter, dass der VfB langsam untergeht.

TIPPSPIEL
Gratuliere an feierbest und Robert zum Tagessieg!

1. feinschmeckerle 255
2. megadrive_fcb 249
3. martin 247
4. Thomas_Pfa 245
5. Robert 243

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

brennerpass_tippspiel

5 comments / Add your comment below

  1. Na, das freut mich matzomanisch, weil ich mir gestern auch extra Mühe gegeben habe ob des ereignisreichen Spieltags. Stay tuned, wie man früher gesagt hat.

  2. Gladbach-Leverkusen, oh Kraus!
    2 Sehr schön herausgespielte Tore von S04.
    Bayerns Motzke mokierte sich vor dem Spiel über den schlechten Platz und dass es in den ersten zwei Minuten vier böse Fouls von Seiten der Nürnberger an den Bayern Spielern geben würde.
    Jeder ist halt nicht so gestopft, dass er sich im Winter einen Golfrasen leisten kann.
    Jedenfalls war das Spiel ( dank der couragierten Spielweise vom Glubb ) zu mindest in der ersten Halbzeit sehr unterhaltsam.

  3. Fuxbeck: Ja, das wars in der Tat, leider hat mein Junior immer was von Ninja Turtles dazwischen gequatscht. Und ja, das Rasenmokieren, das kann man auch sein lassen, auch wenns so ist/wäre. Immerhin beschert es mir eine gute Pointe von dir in Sachen Golfrasen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.