Brennerpass Bundesliga 2014 /2015 (32)

brennerpass_logo2014

SPIELTAG 32: DAS LASSEN WIR UNS NICHT MEHR BIETEN

Bayern – Augsburg 0:1 (0:0)
Die Niederlage im Camp Nou war abzusehen. Die Mannschaft ist grade nicht gut genug, um Barca zu schlagen. Schade nur, wie’s passiert ist. Schon wieder trauriger Clown nach puppenlustigem Gegentor. Ansonsten nix Neues aufm Bayern-Bau: Verletzte, Spieler außer Form, ein Trainer, der sich ein bisschen zu sehr in seine Ideen verbissen hat und ein zünftiger Negativlauf. Passiert den Besten. Irgendwann muss aber auch wieder Schluss sein mit der Verunsicherung und der mentalen Maladie und vor allem und gottverdammt noch mal muss man mal wieder Tore schießen. Alle reden von Dreierkette, Konteranfälligfkeit und individuellen Fehlern, aber wenn die Edeloffensive (selbst ohne Robbery) Tore schösse, wäre das alles kein Thema. Kann aber schon zu spät sein, um den Karren aus dem Dreck zu ziehen.

Darauf deutet zumindest das Spiel gegen Augsburg hin. Thiago spielt wie schon gegen Barcelona unbeholfen. Bernats Dauergerenne an der Außenlinie ist schon auch toll, weil der Mann so seinen eigenen Ökostrom erzeugt und vielleicht einer Doppelhaushälfte den Geschirrspüler für einen Tag powert, aber ansonsten fehlt sowohl im Abschluss wie auch im letzten Pass jeglicher Saft. Lahm ist grade wie das kleine Gespenst, das sich in seiner schwarzen Negativform vom Spukschloss ins Dorfleben verirrt hat und dem großen Luchador Mil Oportunidades Lewandowski fehlt vermutlich aufgrund der martialischen Maskierung jeglicher Sinn für die Peripherie. Pepe Reina fehlt dagegen das Feingefühl eines Manuel Neuers. Statt Liberorolle hat er die Rolle eines Axtmörders angenommen. Bobadilla hat’s den Bayern invers mit dem Flügelschlag eines Absatzkicks heimgezahlt. Schweinsteiger wirkt so depressiv, als hätte jemand seinen Sportwagen gegen Erdnussflips eingetauscht, aber einer, von dem mans schon nicht mehr erwartete, hat sich am Riemen gerissen. Tatsächlich leitet Götze das bayerische Offensivspiel beinahe alleine, aber ihm fehlt natürlich dennoch die körperliche Präsenz gegen die kantigen Augsburger. In Dortmund war er noch wilder, das kann man jetzt nicht mehr leugnen, aber abschreiben, geschweige denn abschieben, würde ich ihn auf keinen Fall. Der wird schon. Eins noch: die Auswechslungen von Müller in der letzten Zeit fand ich nicht so problematisch wie er selbst oder die Presse. Sein verqueres Spiel kann schon mal helfen, aber warum nicht einen frischen Spieler wie Götze für die abgekämpften Weilheimer Wirrhaxen einwechseln? Dennoch schließ ich mich folgendem Müller-Zitat in Hinblick auf das Barca-Rückspiel an: „Falls also jemand denkt, es sei vorbei, sollte er uns den Gefallen tun und sich auf die Bank setzen.“ Alles in allem war Augsburg natürlich auch ein wadenbissiger Gegner, den man nicht so einfach heimschickt. Heimschicken kann man getrost die Gerüchte über Pep und Man City und Lothar Matthäus, der immer noch nicht „Guardiola“ sagen kann (sondern „Guuurdiola“). Hat eigentlich Didi Hamann heute schon irgendwo eine Kolumne veröffentlicht?

Frankfurt – Hoffenheim 3:1 (3:0)
Ich habe mich in den letzten Wochen nicht so mit Frankfurt beschäftigt, aber diese Woche war Thomas Schaaf im Doppelpass und so gequält, wie der gelächelt hat, könnte schon was dran sein an den Gerüchten, dass nicht jeder im Vorstand mit ihm einverstanden ist. Und man glaubt auch den Frankfurter Journalisten, die behaupten, die Ära Bruchhagen sei hinter den Kulissen schon so gut wie zu Ende. Ich denke, man ist undankbar. Unter Schaaf wurde die Klasse mit links gehalten und das obwohl man eine weniger gute Truppe als noch zu Veh-Zeiten hatte. Alles weitere sieht man in der Folgesaison. Oder wie sieht das der Brennerpass-Frankfurt-Korrespondent Markus Quint?

Gladbach – Leverkusen 3:0 (0:0)
Ich weiß nicht, ob Favre neuerdings zur Akkupunktur geht, aber so gelöst wie seine Gladbacher spielen, könnte man fast denken, er hat ihnen die Lizenz zum Schönspiel erteilt. Nix gegen Leverkusen, aber das war grandios von the unstoppable Herrmann Machine und seinen Terminatoren-Kollegen.

Köln – Schalke 2:0 (1:0)
Da übergebe ich doch gerne an Horst Heldt: „Das lassen wir uns nicht mehr bieten. Wenn einer nicht konzentriert zuhört, dann wird er das nächste Training nicht mehr erleben.“ Ich hoffe jetzt nicht, dass er jemand seiner Spieler umbringen möchte, aber wenn ein Kopf rollt, dann die samt-rasplige Kugel von Di Matteo. Jens Keller, es tut uns allen so leid. Gratuliere an Köln zum Klassenerhalt, oder wie das in Köln heißt: zur Europa League.

Stuttgart – Mainz 2:0 (0:0)
Eigentlich hatte ich mich schon auf einen Stuttgarter Abstieg festgelegt, aber was muss ich da auf kicker.de lesen: „Vor der Pause brannten die Hausherren allerdings noch ein kleines wie feines Offensivfeuerwerk ab“. Huub Stevens, du Teufelskerl, du hast auf deine alten Tage ein neues Erfolgsrezept gefunden: Give a damn. Wenn einer dann noch Pressekonferenzen in Open Stage Stand-Up Bühnen verwandelt, darf er von mir aus auf ewig Trainer bleiben. Didavi ist Jesus.

Dortmund – Hertha BSC 2:0 (1:0)
Spaziergang für Dortmund und langsam wirds dann doch noch und völlig unnötig brenzlig für Berlin.

HSV – Freiburg 1:1 (0:1)
Kacar rettet vielleicht den gesamten Verein und darf dennoch nach der Saison gehen, nach jetzigem Stand der Dinge. Aber mal schauen. Ansonsten ein Dreipunkte-Unentschieden und stellenweise ein alleiniges Duell zwischen Adler und Bürki. Olic wirkt alt. Streich komischerweise gar nicht so nach diesem Krimi. Eher stolz auf seine Mannschaft. Mir würde das Mut machen, wäre ich SC-Fan. Und ja, ganz koscher war der Ausgleich nicht, aber ist das überhaupt noch ein Kriterium?

Paderborn – Wolfsburg 1:3 (0:2)
Das waren sicher keine fest eingebuchten über check24.de zertifizierten drei Punkte für Paderborn, trotzdem keine Spur von Resignation. Und huch, da ist ja dieser Bas Dost wieder und wohlmöglich reicht dem eine einzige Rückrunde für die Torjägerkrone, jetzt wo Robben und Meier mit einem Fuß im Grab stehen und Lewandowski zu einer Art Daredevil der Liga mutiert ist (blinder Superheld, falls jemand fragt und nebenbei die beste Superheldenserie aller Zeiten, danke Netflix)

Hannover – Bremen 1:1 (1:0)
Im Fern(schuss)duell mit Siegfried Çalhanoğlu zieht Roy Junuzović jetzt gleich auf fünf direkt verwandelte Freistoßkunststücke. Eigentlich müssen sich die Spitzenvereine so einen Spieler doch kaufen, ist ja fast egal, wie der außerhalb der Standards spielt. Davon abgesehen tut er das nicht schlecht. Hannover steigt ab, sage ich jetzt, und nächste Woche wieder was anderes.

TIPPSPIEL
Gratuliere zum Tagessieg, Sojo – diese letzten Spieltage sind vermaledeit schwer zu tippen. bob_loblaw nutzt die kurze Schwächephase vom feinschmeckerle, wirds doch noch spannend?

1. feinschmeckerle 388
2. bob_loblaw 370
3. Kater_Moss 367
4. ClintsStuhl 366
5. Sven E. 360

Die Tipptabelle für den aktuellen Spieltag
Die Tipptabelle in der Gesamtübersicht

>> BRENNERPASS TIPPSPIEL 2014/2015: HIER ENTLANG!

5 comments / Add your comment below

  1. Die Bayern sollten einfach mal das Stadion im Dorf lassen und das letzte Aufgebot zur Götterdämmerung gegen die Katalanen nochmal so richtig heiß machen. Jetzt ist statt nach dem letzten Taktikpuzzleteil zu suchen eher so ein einpeitschender Mentalguru gefragt. Gegen Barca hat der FCB keine Chance; aber die muss er auch nutzen.
    Und insgesamt macht sich für einige (wichtige) Spieler die 4fach-Belastung der letzten Saison aus Meisterschaft, Pokal, CL und WM dann doch noch als schwere Hypothek zu schaffen. Und wer es bei den Bayern immer noch nicht kapiert hat: nicht mehr ganz mittelfristig ist mit dem endgültigem Ende der Ära Robbery zu rechnen.

  2. Also, ich will da niemanden desillusionieren, aber meiner Meinung nach wird das sogar eine klare Niederlage für die Bayern. Ich halte trotzdem die Daumen, eh klar. „Robbery muss sterben“ hatte ich ja auch neulich in meinem leidenschaftlichen Plädoyer für ViceSports getitelt, aber man hat mir die Überschrift verständlicherweise in „Robbery muss gehen“ geändert. Man verstehe mich nicht falsch – ich liebe die beiden wie meine eigenen Kinder, aber genau wie zu meinen eigenen Kindern kann ich sagen: „Schaut’s was an’gricht habt’s!“

  3. Nein, Illusionen sind was schönes; Ich kann mich immer noch an Bayer Uerdingens 7:3 gegen Dynamo Dresden erinnern und so ein Wahnsinnsspiel brauchen die Bayern jetzt. Verstehen dich deine Kinder, wenn du in den Dialekt „verfällst“ oder kriegen sie „nur“ deinen Stimmungsumschwung mit?

  4. Die Gloane mit 6 Monate checkt gar nix außer Duzi und der Junior mit 4,5 ist spricht zwar kein Bairisch, versteht aber alles, weil der Opa und der Schwager ihn so abgehärtet haben. Saupreiss is er trotzdem und deshalb ess ich auch grade seine Schokolade auf. Strafe muss sein.

  5. Hinsichtlich der Personalie Schaaf triffst du ins Schwarze. Nach den Abgängen im Anschluss an die vergangene Saison (Rode, Schwegler etc.) und den langen Verletzungspausen zentraler Leistungsträger (Maier, Aigner, Zambrano etc.) in der laufenden Saison sollten seine Kritiker der Geduld dieses Mannes Respekt zollen anstatt großkotzige Kurzschüsse zu ziehen. Andere Trainer mit Erstligaformat hätten den Bettel hingeschmissen. Auch als Zuschauer kannst du derzeit beim lustigen Aufstellungsbingo kein Glas abgestandene Cola gewinnen, es gibt schlichtweg keinen Spielraum für Überraschungen. (Vom running gag abgesehen, ob Inui spielt oder nicht.) Von mir aus kann Schaaf gerne bleiben, ich mag sein Schachbrett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.